Über das Wochenende war das BAG erneut in die Kritik geraten, da Impfdosen nicht eingetroffen sind. Nun sind die 280'800 Dosen doch noch angekommen.
Moderna
Corona-Impfstoff von Moderna. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Am gestrigen Mittwoch sind 280'800 Impfdosen in der Schweiz eingetroffen.
  • Diese sollten eigentlich bereits am letzten Freitag geliefert werden.

Die verspäteten Corona-Impfdosen von Moderna sind am Mittwoch in der Schweiz eingetroffen. Es handelt sich laut BAG um 280'800 Dosen, die am vergangenen Freitagabend als ausstehend gemeldet worden waren.

Das Bundesamt war für das Corona-Impf-Management scharf kritisiert worden. BAG-Direktorin Anne Lévy konterte die Kritik, die vor allem aus dem Kanton Bern laut wurde, und stemmte sich gegen das Argument, die Impf-Logistik wäre in privater Hand besser aufgehoben.

Leute Kritik vom Kanton Bern

«Der Kanton Bern fordert den Bund auf, sich personell neu zu orientieren und die Verantwortung für das Lieferungs- und Impfprogramm Fachleuten aus der Wirtschaft zu übertragen, um einen professionellen Ablauf sicher zu stellen», hiess es wörtlich in einer Mitteilung der Berner Gesundheitsdirektion vom Samstag.

Diesen Lieferengpass habe ja ausgerechnet ein privates Unternehmen zu verantworten, sagte Lévy dazu am vergangenen Samstag im Schweizer Radio SRF. Das Problem liege also beim Hersteller. Sie stellte sich damit dem Vorwurf auch von Seiten des Berner Gesundheitsdirektors Pierre-Alain Schnegg (SVP) entgegen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus SRF