Am Samstag wird das AKW Gösgen in Däniken SO abgeschaltet. Grund dafür ist die anstehende Jahresrevision.
Gösgen
Der Kühlturm und dahinter der Reaktor des Kernkraftwerks Gösgen (KKG), aufgenommen am 13. Juni 2017, von Niedergösgen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Unterbruch der Stromproduktion wird rund fünf Wochen dauern.
  • In der Jahresrevision werden 36 der insgesamt 177 Brennelemente ersetzt.

Das Atomkraftwerk Gösgen in Däniken SO wird am kommenden Samstag für die Jahresrevision abgeschaltet. Der Unterbruch der Stromproduktion wird rund fünf Wochen dauern.

Der vergangene 43. Betriebszyklus habe 330 Tage gedauert, teilte das Betreiberunternehmen am Donnerstag mit. In dieser Zeit produzierte das AKW 7930 Millionen Kilowattstunden Strom und habe damit gut 13 Prozent des schweizerischen Strombedarfs gedeckt.

36 Brennelemente werden ersetzt

In der Jahresrevision werden gemäss Medienmitteilung 36 der insgesamt 177 Brennelemente ersetzt. Die Brennelemente bestünden aus «frischem» Uran. Zusätzlich zum Brennelementwechsel würden umfangreiche Prüfungen und Instandhaltungsarbeiten an bau-, maschinen-, elektro- und leittechnischen Systemen und Komponenten durchgeführt.

Am Samstagmorgen werde Dampf über dem nichtnuklearen Teil der Anlage zu sehen sein, hiess es weiter. In der näheren Umgebung des AKW sei dabei ein Rauschen hörbar, schreibt das Betreiberunternehmen.

Das Atomkraftwerk Gösgen wurde 1979 in Betrieb genommen. Es gehört den Energieunternehmen Alpiq, Axpo, Centralschweizerische Kraftwerke und Energie Wasser Bern sowie der Stadt Zürich.

Mehr zum Thema:

Energie Wasser Alpiq Axpo