Nach knapp fünf Wochen ist das Atomkraftwerk Gösgen in Däniken SO wieder in Betrieb genommen worden. Bei der Jahresrevision ergaben sich keine Probleme.
akw gösgen
Das Kernkraftwerk Gösgen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das AKW Gösgen in Däniken SO ist nach einer fünfwöchigen Revision wieder in Betrieb.
  • Bei der Jahresrevision wurden 36 der insgesamt 177 Brennelemente ersetzt.

Nach knapp fünf Wochen Jahresrevision ist das Atomkraftwerk Gösgen in Däniken SO am Donnerstag wieder in Betrieb genommen worden. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat Ensi hatte zuvor die Erlaubnis für das Wiederanfahren erteilt.

Das AKW Gösgen war wie geplant am 22. Mai zur Jahresrevision heruntergefahren worden. Nach dem Abschluss der Revisionsarbeiten führte das Ensi die Schlussinspektion durch, wie es am Donnerstag auf seiner Website schrieb. Bei den Kontrollen hätten sich keine Hinweise ergeben, die einen sicheren Betrieb in Frage stellen würden.

Bei der Revision wurden 36 der insgesamt 177 Brennelemente ersetzt. Die neuen Brennelemente bestehen aus frischem Uran. Ausserdem wurden Prüfungen und Instandhaltungsarbeiten an bau-, maschinen-, elektro- und leittechnischen Systemen und Komponenten durchgeführt.

Das Atomkraftwerk Gösgen war 1979 in Betrieb genommen worden. Es gehört den Energieunternehmen Alpiq, Axpo, Centralschweizerische Kraftwerke und Energie Wasser Bern sowie der Stadt Zürich.

Mehr zum Thema:

Energie Wasser Alpiq Axpo