Andrea Masüger ist am Dienstag zum neuen Präsidenten des Verlegerverbands Schweizer Medien (VSM) gewählt worden. Der ehemalige Somedia-CEO folgt auf TX-Group-Präsident Pietro Supino, der zum VSM-Ehrenpräsidenten ernannt wurde.
Andrea Masüger ist am Dienstag zum neuen Präsidenten des Verlegerverbands Schweizer Medien (VSM) gewählt worden. (Archivbild)
Andrea Masüger ist am Dienstag zum neuen Präsidenten des Verlegerverbands Schweizer Medien (VSM) gewählt worden. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Masüger, der unter anderem 17 Jahre Chefredaktor der «Bündner Zeitung», respektive der späteren «Südostschweiz», war, ist seit 2016 im Präsidium des VSM.

Daneben ist er Vizepräsident der Journalistenschule MAZ und Präsident des Zürcher Journalistenpreises. Bis letztes Jahr war Masüger zudem Mitglied der Eidgenössischen Medienkommission (Emek). In seiner Antrittsrede betonte er die Wichtigkeit privater Medien für die direkte Demokratie, wie der VSM mitteilte.

Der VSM ist die Branchenorganisation der privaten schweizerischen Medienunternehmen. Er vereinigt nach eigenen Angaben rund 100 Unternehmen und branchennahe Mitglieder, die rund 300 Zeitungen und Zeitschriften sowie Newsplattformen und elektronische Medien herausbringen.