Gegenüber dem Jahr 2020 wurden im letzten Jahr in der Schweiz wieder mehr Stiftungen gegründet. Über 300 neue Stiftungen sind entstanden.
gründungen
In der Schweiz sind viele neue Stiftungen entstanden. (Symbolbild) - sda - KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Jahr 2021 entstanden in der Schweiz 365 neue Stiftungen.
  • Im selben Jahr wurden in der Schweiz 219 Stiftungen liquidiert.
  • Gesamthaft sind nun 13'524 Stiftungen registriert.

In der Schweiz sind im letzten Jahr 365 neue Stiftungen entstanden und deren 219 sind liquidiert worden. Insgesamt waren Ende letzten Jahres 13'524 gemeinnützige Stiftungen registriert. Das sind über 15 Stiftungen auf 10'000 Einwohner, was weltweit eine Spitzenposition ist.

Mit 365 neuen Stiftungen hat es gegenüber dem Vorjahr einen grossen Zuwachs gegeben. Das zeigt der am Donnerstag veröffentlichte Schweizer Stiftungsreport des Dachverbandes Swissfoundations auf.

Schweizer Durchschnitt fast unverändert

Im letzten Jahr hat der Kanton Zürich mit 51 Neugründungen den Kanton Genf als Spitzenreiter bei den Neugründungen abgelöst. Die meisten Stiftungen auf 10'000 Einwohner verzeichnete auch 2021 wiederum der Kanton Basel-Stadt mit 46,3 Stiftungen.

Hohe Stiftungsdichten weisen auch die Kantone Zug (30,7), Glarus (29,2), Graubünden (25,9) und Genf (25,5) auf. Der Schweizer Durchschnitt liegt fast unverändert bei 15,5 Stiftungen auf 10'000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Der Schweizer Stiftungsreport erscheint 2022 zum dreizehnten Mal. Er wird jährlich vom Center for Philanthropy Studies (Ceps) der Universität Basel, von Swissfoundations und dem Zentrum für Stiftungsrecht an der Universität Zürich publiziert. Die vollständige Version steht ab dem 25. Mai zur Verfügung.

Mehr zum Thema:

Universität Zürich