Ein Gleitschirmpilot ist bei einem Landeanflug in Enney FR am Samstag in einer Hochspannungsleitung hängen geblieben.
Ein Gleitschirmflieger blieb beim Landeanflug in Enney FR am Samstag auf rund dreissig Metern Höhe in einer Hochspannungsleitung hängen. Der Rettungseinsatz dauerte mehrere Stunden.
Ein Gleitschirmflieger blieb beim Landeanflug in Enney FR am Samstag auf rund dreissig Metern Höhe in einer Hochspannungsleitung hängen. Der Rettungseinsatz dauerte mehrere Stunden. - sda - Kantonspolizei Freiburg

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Gleitschirmpilot lieb am Samstag in Enney FR in Hochspannungsleitung hängen.
  • Der 45-Jährige erlitt Verbrennungen und wurde erst nach über drei Stunden gerettet.

Der Mann blieb bei dem Unfall gegen 16.45 Uhr mit seinem Schirm auf einer Höhe von über dreissig Metern in den Leitungen hängen. Das teilte die Kantonspolizei Freiburg in der Nacht auf Sonntag mit. Zuvor hatte sich sein Schirm während des Flugs aus noch ungeklärten Gründen in den Drähten verheddert.

Aufgrund des schlechten Wetters musste der Verunfallte von der Feuerwehr mit einer Hebebühne geborgen werden. Für die Bergung wurde den Angaben zufolge die Hochspannungsleitung vom Stromnetz genommen. Die Rettung dauerte drei Stunden. Der Mann erlitt Verbrennungen und wurde mit einem Helikopter in ein Spital in der Region geflogen.

Die Behörden leiteten eine Untersuchung zu den Umständen des Unfalls ein. Während des Rettungseinsatzes war die Kantonsstrasse zwischen Enney und Villars-sous-Mont gesperrt.

Mehr zum Thema:

Helikopter Feuerwehr