Tierrettungsorganisationen konnten neun Löwen aus dem Zoo im ukrainischen Odessa retten. Nun wurde für die Tiere eine neue Heimat gefunden: Auf 10'000 Hektaren.
Löwen Ukraine
Ein Soldat steht vor einem Gehege mit Löwen in der Ukraine. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Neun Löwen wurden in einem Zoo in Odessa, Ukraine, praktisch dem Hungertod überlassen.
  • Tierschützer konnten die Grosskatzen nach Rumänien bringen und dort vorübergehend halten.
  • Nun sollen die Löwen in eine Auffangstation in den USA geflogen werden.

Nach einer waghalsigen Rettung aus einem Zoo im ukrainischen Odessa soll für neun Löwen jetzt ein neues Zuhause organisiert worden sein. Auch Nau berichtete über die spektakuläre Befreiungsaktion.

Der Biopark in Odessa hatte nach Kriegsbeginn Mühe, seine Tiere weiterhin zu versorgen. So mussten die Verantwortlichen neun Löwen praktisch dem Hungertod überlassen. Ein Zusammenschluss mehrerer Organisationen konnte die Grosskatzen jedoch befreien und nach Rumänien verfrachten. Dort haben die Tiere darauf gewartet, dass man für sie ein neues Zuhause findet.

«Warriors of Wildlife» hat ein Video veröffentlicht, dass die neun Löwen in ihrem Käfig in Odessa zeigt.

Lionel De Lange von «Warriors of Wildlife» bestätigt jetzt gegenüber «Metro», dass ihr nächstes Ziel feststeht. Und es soll kein Zoo sein – die Tierschützer-NGO will Tieren stets das Leben in einem natürlichen Umfeld ermöglichen.

Good News
Die Löwen, die aus Odessa befreit werden konnten, leben derzeit in Rumänien. - Warriors of Wildlife (@warriors_wow)

Die Löwen werden bald nach Bukarest transportiert. Dort werden sie in ein Flugzeug verladen und via Doha, Katar, in die USA geflogen. Schlussendlich sollen die sieben erwachsenen Grosskatzen und die beiden Jungtiere nach Colorado gefahren werden. Die Wildtierauffangstation «The Wild Animal Sanctuary», welche mehr als 10'000 Hektaren umfasst, wird die Tiere aufnehmen.

«Sanctuary wird wie ein Himmel für die Löwen sein», meint De Lange. «Von dem Moment an, in dem sie dort ankommen, werden sie das Leben in vollen Zügen geniessen können.» Die letzten Vorbereitungen für den Wildtier-Transport laufen, im September soll es losgehen.

Mehr zum Thema:

Metro