Ein Trainer von Sonic Frontiers sorgte Anfang Juni für viel Fan-Kritik. Nun hat sich der Entwickler dazu geäussert.
Das Video zu Sonic Frontiers, welches von den Fans kritisiert wurde.

Das Wichtigste in Kürze

  • Sonic Frontiers erscheint trotz Fan-Kritik passend zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft.
  • Takashi Iizuka von Sega beschreibt den Titel als «Open Zone».

Sonic Frontiers wird das erste Open-World-Game mit dem blauen Igel als Protagonisten. Das Spiel wurde bereits im Juni 2021 vorgestellt. Vergangenen Dezember gab es den ersten Trailer. Bis dahin alles gut.

Doch ein siebenminütiges Gameplay-Video von Anfang Juni dieses Jahres sorgte für gemischte Gefühle. Kritisiert wurden unter anderem eine leere Welt und schlechte Animationen. Viele Fans verlangten eine Verschiebung des Releases, welcher für das kommende Weihnachtsgeschäft angesetzt ist.

Nun hat sich Takashi Iizuka von Sega zu der Kritik geäussert. Wie er gegenüber «VGC» verrät, waren die Reaktionen «nicht wirklich überraschend». Er erklärt, dass das Gameplay neu ist und Spieler es deshalb mit falschen Titel vergleichen würden.

Sonic Frontiers wird «Open Zone»

Iizuka beschreibt Sonic Frontiers als «Open Zone»: «Dieses neue Spielsystem existiert nicht wirklich in anderen Games. Wir hoffen, dieses bis zum Release genau erklären zu können.»

An eine Verschiebung denkt Iizuka nur im Ausnahmefall: «Wir sind wirklich zufrieden mit den Playtest-Ergebnissen. Viele Leute sagen, dass sie viel Spass hatten, sie haben das Spiel wirklich genossen.»

Dem Release Ende 2022 scheint also trotz Fan-Kritik nichts im Weg zu stehen.

Mehr zum Thema:

Trailer Trainer Sega