Nioh 2 wird am 13. März 2020 veröffentlicht. Wir durften für euch die ersten Stunden anspielen. Begleitet uns auf eine Reise in das Japan aus dem Jahre 1955.
Screenshot Nioh 2
Screenshot aus dem Spiel Nioh 2. - PlayStation
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Masocore-RPG «Nioh 2» erscheint am 13. März 2020.
  • Wir treffen auf einzigartige Gegner und wir können als Held selbst zum Yokai werden.
  • Der verbesserte Koop-Modus wurde gut ausbalanciert.

Wer die Figuren aus dem Vorgänger liebte, wird auch mit «Nioh 2» nicht enttäuscht werden. Wir selbst sind halb Mensch, halb Yokai – Dämonenwesen, die grosse Macht besitzen.

Nioh 2 Charakter
Im Charakter-Editor von «Nioh 2» könnt ihr euren Charakter selbst gestalten. - Nau

Anders als im ersten Teil – hier spielten wir einen irischen Seefahrer – können wir unseren Helden endlich frei im Charakter-Editor erstellen. Männlich, oder weiblich, ihr dürft entscheiden.

Als halber Yokai haben wir besondere Fähigkeiten. Neben der Gesundheits- und Ausdauerleiste kommt auch die Anima-Leiste hinzu. Die Anima-Attacken richten besonders viel Schaden an. Bei der Aktivierung verwandeln wir uns in einen coolen Yokai. Die Gegner sind ebenfalls etwas intelligenter geworden. Getötete Dämonen lassen ab und an Seelenkerne fallen, mit denen der Spieler wieder neue Fähigkeiten erlernen kann.

Nioh 2 Dämonen
Mit einer Komboattacke bringen wir den Gegner zur Strecke. «Nioh2» - Nau

Schwerter, Streitäxte, Dolche, aber auch japanische Waffen wie die Kusarigama sind wieder mit dabei. Mit jeder Waffe können drei Haltungen eingenommen werden. Zusätzlich gibt es die neue Trickwaffe Switchglaive. Ob als Sense, oder eingeklappt als kleine Waffe, richtet sie viel Schaden an. Aber auch Gewehre oder Bomben können eingesetzt werden.

Nioh 2
Mit Hilfe eines Bogens zielen wir auf den weit entfernten Yokai. «Nioh2» - Nau

Ziemlich viele Details. Für Spieler, die bereits Teil eins gespielt haben, dürften die Fähigkeiten und Steuerung kein Problem sein. Für Neulinge kann anfänglich durchaus das Gefühl aufkommen, erst einmal einige Stunden trainieren zu müssen.

Nioh 2
Den Zyklopen versuchen wir mit einem kräftigen Hieb in die Enge zu treiben. «Nioh2». - Nau

Nioh 2: Abwechslungsreiche Yokais und neuer Burst-Counter

Einfache menschliche Gegner mit Schutzgeistern, aber auch Dämonen warten auf uns. Was auffällt, sind die abwechslungsreichen Yokai. Dämonische Manöver sind ausgereifter. Neben der Offensive gibt es auch eine dämonische Defensive (Burst-Counter). Sobald die Feinde eine rote Aura besitzen, kann versucht werden, den Angriff abzublocken.

Nioh 2 Boss
Einer der Bosse aus «Nioh 2». - Nau

Das Lootsystem ist gleichgeblieben. Beute verliert jeder Gegner. Für Lootfans absolut toll, für Gelegenheitsspieler kann es schon mal nervig werden. Das Meiste an Lootbeute ist kaum besser, als das eigene Inventar, sodass das Meiste verkauft werden muss.

Nioh 2: Neuer Koop-Modus macht endlich Spass!

Der Koopmodus überzeugt, die Entwickler haben dazugelernt. Spieler können von Anfang an das Spiel zusammen erleben, ohne, dass einer der beiden die zu spielende Mission abgeschlossen haben muss. Auch das Balancing ist besser. Jetzt richten sich Missionen auf die jeweiligen Level beider Spieler. So kann auch der stärkere Spieler vollen Einsatz zeigen.

Fazit: Gekonnte Weiterentwicklung vom Vorgänger. Uns hat besonders gut gefallen, dass wir als Held selbst ein Yokai werden können, um so noch stärkere Gegner mit taktischen Spezialkombos niederzustrecken. Die Härte von «Nioh 2» ist gut ausbalanciert, sodass wir zwar zig Tode erleben, jedoch nie den Spielspass verlieren, wie wir es in anderen, ähnlichen Spielen schon erlebt haben. Ein dämonisch gutes Spiel für 2020.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Waffe