Im Zoo lebende Orang-Utans weisen andere Kommunikationsverhalten auf als solche, die in freier Wildbahn leben. Dies fanden Forschende heraus.
Eine Aufnahme von Orang-Utans im Norden der Insel Sumatra: In der freien Wildbahn leben Orang-Utans vor allem auf Bäumen - ein Lebensraum, der sich nur schlecht für Purzelbäume eignet.
Eine Aufnahme von Orang-Utans im Norden der Insel Sumatra: In der freien Wildbahn leben Orang-Utans vor allem auf Bäumen - ein Lebensraum, der sich nur schlecht für Purzelbäume eignet. - sda - SUAQ Orangutan Project

Das Wichtigste in Kürze

  • Forschende untersuchten die Kommunikationsmuster der Orang-Utans im Zoo.
  • Auffallend ist, dass im Zoo lebende Tiere mehr spielen und zanken, als frei lebende.

Im Zoo lernen Orang-Utans, Purzelbäume zu schlagen, Pirouetten zu drehen und Kopfstände zu machen. So interagieren und kommunizieren die Artgenossen untereinander. Die neue Lebensweise fördert offensichtlich ein vielfältiges Kommunikationsrepertoire.

Das berichten Forschende unter der Leitung der Verhaltensbiologin Marlene Fröhlich von der Universität Zürich im Fachmagazin «iScience».

Sie untersuchten das Gesten- und Mimik-Repertoire von Borneo- und Sumatra-Orang-Utans in der Wildnis sowie in fünf Zoos. Insgesamt erfassten die Forschenden mit Videoaufnahmen 11'000 Signale, die sie in 41 verschiedene Gesten und Mimiken einteilten.

Die Mehrzahl dieser Signaltypen, nämlich deren dreissig, wurden sowohl in freier Wildbahn als auch in Zoos beobachtet. Zum Beispiel Umarmungen, Küsse oder Streicheln. Affen, die sich laut kratzten oder einen Gegenstand schüttelten, gab es hingegen nur in der Wildnis.

orang utan
Ein Orang-Utan-Weibchen im Zoo in Saint-Aignan - AFP/Archiv

Die spektakulärsten Kunststücke, insgesamt deren neun, vollführten die Orang-Utans jedoch ausschliesslich im Zoo: Um mit ihren Artgenossen zu kommunizieren, rollten sie sich auf den Rücken, machten Kopfstände, schlugen Purzelbäume und drehten Pirouetten. Zudem sah man die Affen im Zoo häufiger als in der Freiheit dabei, wie sie sich über die Schulter anblickten. Oder sich auf einen anderen Affen warfen und mit dem Kopf wiederholt gegen dessen Körper schlugen.

Die Forschenden haben mehrere Erklärungen, wieso die in Zoos lebenden Orang-Utans ein vielfältigeres Kommunikationsrepertoire aufweisen. Einerseits spiele wohl die andere Umgebung eine wichtige Rolle: Während Orang-Utans auf Borneo und Sumatra vor allem auf Bäumen lebten, sehe man sie im Zoo häufiger am Boden. Erst diese Lebensweise - freie Hände, genug Platz und ein ebener Untergrund, ermöglicht den Orang-Utans, Purzelbäume zu schlagen.

Im Zoo wird mehr gespielt und gezankt

Andererseits ist das Sozialleben im Zoo ein ganz anderes. «Vor allem die Orang-Utans auf Borneo gelten als Einzelgänger. Auch auf Sumatra sind sie wenn, dann nur für relativ kurze Zeit in kleinen Gruppen unterwegs.» Das erklärte Fröhlich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Durch das ständige Miteinander werde in Zoos natürlich mehr gespielt und häufiger gezankt. So schubsen sich Orang-Utans in Gefangenschaft oder präsentieren ihren Artgenossen ein Holzstöckchen, womit sie ihr Gegenüber zum Spielen auffordern.

Es sei unglaublich spannend zu sehen, wie flexibel die Tiere seien und sich an neue Umgebungen anpassen könnten. So die Verhaltensbiologin Fröhlich: «Bei anderen Affenarten wurden solch grosse Unterschiede zwischen Wildnis und Zoo noch nicht beobachtet.»

Orang-Utan-Junge heisst jetzt Batu
HANDOUT - 26.07.2020, Hamburg: Ein kleiner Sumatra Orang-Utan hält sich an seiner Mutter Toba fest. Der am 24.05.2020 geborene Orang-Utan wurde jetzt auf den Namen "Batu" getauft. Foto: Lutz Schnier/Tierpark Hagenbeck/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++ - dpa

Die Forscherin interessiert sich nun insbesondere für die Frage, ob die Flexibilität im Verhalten in den Genen vorprogrammiert ist. Diese jedoch erst durch die neuen Umweltbedingungen hervorgerufen wird, oder ob es sich tatsächlich um reine Innovation handelt.

Um dieses Rätsel ein Stück weit zu knacken, startet Fröhlich mit ihrem Team nun ein grosses Forschungsprojekt: «Wir werden das Verhalten nicht nur von Orang-Utans, sondern auch von Schimpansen in freier Wildbahn und im Zoo untersuchen. Wir werden uns ebenfalls auf den Menschen konzentrieren.» So möchten die Forschenden das Kommunikationsverhalten industrialisierter Gesellschaften mit demjenigen von Jäger-Sammler-Gemeinschaften vergleichen.

Mehr zum Thema:

Universität Zürich Affen