Neun von zehn Pflegenden wollen eigentlich längerfristig im Beruf bleiben. Das zeigt jetzt eine neue Studie der ZHAW. Die Bedingungen zwingen zum Jobwechsel.
Lohn und Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind die beiden Faktoren, von denen sich Pflegende am stärksten eine Verbesserung wünschen. Zu dem Ergebnis kam eine Langzeitstudie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (zVg).
Lohn und Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind die beiden Faktoren, von denen sich Pflegende am stärksten eine Verbesserung wünschen. Zu dem Ergebnis kam eine Langzeitstudie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (zVg). - sda - ZHAW

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine neue Studie der ZHAW verdeutlicht die Bedürfnisse der Pflegefachkräfte.
  • Der Lohn steht nicht im Mittelpunkt, er wird nur zu tief für die Leistung empfunden.
  • Der Wunsch der meisten Befragten ist ein abnehmender Zeitdruck bei der Arbeit.

Neunzig Prozent des Pflegefachpersonals will längerfristig im Beruf bleiben. Eine Mehrheit von ihnen erwartet dafür allerdings bessere Arbeitsbedingungen. Zu diesem Schluss kommt eine Langzeitstudie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW).

Bis zur letzten Befragung nach sechs Jahren verblieben 600 Pflegepersonen in der Studie.

Vorher wechselten fünf Prozent der Teilnehmer in einen anderen Beruf, fünf weitere Prozent waren inaktiv - meist aus familiären Gründen.

Vom Rest konnten sich neun von zehn nach der letzten Befragung vorstellen, weitere zehn Jahre im Beruf zu verbleiben. «Dafür setzt die Mehrheit von ihnen jedoch bessere Arbeitsbedingungen voraus», sagt René Schaffert, Studienleiter vom ZHAW-Institut für Gesundheitswissenschaften.

Lohn steht nicht im Mittelpunkt, wird aber als zu tief empfunden

Die Studie zeigte insbesondere eine grosse Diskrepanz zwischen Erwartungen und Realität. Bei den Erwartungen setzte die Mehrheit Zeit fürs Privatleben und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie an oberste Stelle. In der Realität fielen diese beiden Faktoren auf die Ränge elf und zehn zurück.

Den Lohn setzten die Befragten nur an die sechste Stelle ihrer Hoffnungen. In der Realität landete er auf Rang zwölf, dem letzten. «Für Pflegende steht ein guter Lohn zwar nicht im Mittelpunkt. Aber sie empfinden ihren eigenen als zu tief für das, was sie leisten», so Schaffert.

Pflege Beruf Grosser Rat
Eine Pflegerin wechselt den Verband. (Symbolbild) - Keystone

Einzig der Wunsch, etwas Sinnvolles zu tun – Rang drei der Erwartungen – erfüllte sich gemäss der Einschätzung der Befragten. An Wichtigkeit gewann im Berufsalltag dagegen der Wunsch, selbständig arbeiten zu können: Bei den Erwartungen rangierte er im letzten Drittel, im Alltag dagegen im Mittelfeld.

62 Prozent der Befragten wünschen sich weniger Zeitdruck bei der Arbeit

Angesichts des prognostizierten Mangels an Pflegefachkräften sind die Antworten auf die Frage nach den Bedingungen für den Verbleib im Beruf. Fast 90 Prozent nannten hier einen besseren Lohn.

Darüber hinaus erwarten 57 Prozent mehr Unterstützung durch das Management. «Dies deutet auf ein ausgeprägtes Bedürfnis nach stärkerer Wertschätzung durch die Betriebe und die Gesellschaft hin», sagt der Studienleiter.

Gesundheits- und Krankenpfleger
Der Berufsverband der Pflegekräfte fordert mehr Lohn. - keystone

Fast drei Viertel der Befragten setzten für einen längerfristigen Berufsverbleib zudem eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie voraus. Weitere 62 Prozent wünschen sich weniger Zeitdruck bei der Arbeit.

55 Prozent der Pflegenden gaben an, sich wegen der beruflichen Belastungen während der Arbeit oft müde und angespannt zu fühlen. 54 Prozent sind dadurch auch bei Aktivitäten im Privatleben spürbar eingeschränkt.

Mehr zum Thema:

Studie