Long-Covid beschreibt die gefürchteten Langzeitfolgen einer Infektion mit dem Coronavirus. Eine mögliche Ursache dieser Krankheit haben Forscher nun gefunden.
Long Covid Kopfschmerzen Frau
Kopfschmerzen sind eine der häufigsten Nebenwirkungen der Corona-Impfung. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer unter Long-Covid leidet, kämpft noch Monate nach der Corona-Infektion mit Symptomen.
  • Forscher haben nun eine mögliche Ursache für Long-Covid gefunden.
  • Offenbar kann eine Corona-Infektion die weissen Blutkörperchen länger schädigen.

Long-Covid bezeichnet eine mögliche Langzeitfolge einer Corona-Infektion. Zu den Symptomen gehören unter anderem starke Müdigkeit, Atemnot und Konzentrationsschwäche.

Nun haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Physik und Medizin und das deutsche Zentrum für Immuntherapie eine mögliche Long-Covid-Ursache gefunden.

Coronavirus 3D
3D-Grafik des Coronavirus. - CDC

Dafür untersuchten sie über vier Millionen Blutproben. Sowohl von akut Erkrankten sowie Genesenen als auch von nicht von Corona Betroffenen. Analysiert wurde mittels eines eigens entwickelten Analyseverfahren.

Long-Covid wegen veränderter weisser Blutkörperchen?

Resultat: Offenbar sind die Blutkörperchen bei Infizierten gesunden Menschen gegenüber deutlich verändert. Wie der «Bayrische Rundfunk» unter Berufung auf die Studie berichtet, sei dies womöglich Ursache der Long-Covid-Symptome.

Die weissen Blutkörperchen seien vor allem für die Immunabwehr verantwortlich. Entsprechende Verformungen dieser Blutkörperchen fänden sich bis zu sieben Monate nach einer Covid-Infektion.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Studie