Die spanische Polizei untersucht eine mögliche Verbindung zwischen zwei Briefbomben, die an den ukrainischen Botschafter in Madrid und an ein Rüstungsunternehmen geschickt wurden, bestätigte sie am Mittwoch in einer Erklärung.
spanien
74-Jähriger, welcher für Briefbomben-Serie in Spanien verantwortlich ist, muss in U-Haft. - sda - KEYSTONE/EPA/Chema Moya
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Während die Briefbombe in der Botschaft explodierte und einen Botschaftsmitarbeiter leicht verletzte, wurde die Bombe in der Waffenfabrik kontrolliert gesprengt und richtete keinen Schaden an.

Beim ersten Vorfall wurde ein Beamter der ukrainischen Botschaft in Madrid verletzt, als er eine an den Botschafter adressierte Briefbombe öffnete, woraufhin Kiew erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in allen seinen Auslandsvertretungen anordnete.

Der Brief, der mit normaler Post eintraf und nicht gescannt wurde, verursachte eine «sehr kleine Wunde» an einem Finger, als ein Beamter ihn im Botschaftsgarten öffnete, so Mercedes Gonzalez, ein spanischer Regierungsbeamter, gegenüber dem Fernsehsender Telemadrid.

Botschafter Serhii Pohoreltsev sagte der ukrainischen Nachrichtenseite European Pravda, dass das verdächtige Paket, das an ihn adressiert war, dem Kommandanten der Botschaft, einem ukrainischen Mitarbeiter, übergeben wurde.

«Das Paket enthielt eine Schachtel, die den Kommandanten misstrauisch machte, so dass er beschloss, das Paket nach draussen zu bringen – ohne dass jemand in der Nähe war – und es zu öffnen», so Pohoreltsev.

«Nachdem er die Kiste geöffnet und ein Klicken gehört hatte, warf er sie weg und hörte dann die Explosion... Obwohl er die Kiste zum Zeitpunkt der Explosion nicht in der Hand hielt, verletzte sich der Kommandant an den Händen und erlitt eine Gehirnerschütterung.»

Stunden später erhielt eine Waffenfirma in Zaragoza, im Nordosten Spaniens, ein ähnliches Paket, wie die Polizei bestätigte. Die Regierungsvertreterin in Saragossa, Rosa Serrano, sagte in einem Interview mit dem Sender SER, dass die beiden Umschläge anscheinend denselben Absender hatten, da auf der Rückseite beider Pakete dieselbe E-Mail-Adresse stand. Serrano sagte, dass die Pakete aus der Ukraine stammten, was die Waffenfirma alarmierte, die daraufhin die Polizei rief.

Bei der Waffenfirma handelt es sich um Instalaza, den Hersteller des C90-Raketenwerfers, den Spanien der Ukraine schenkt.

Nach dem ersten Vorfall wies der ukrainische Aussenminister Dmytro Kuleba alle Kiewer Botschaften im Ausland an, die Sicherheitsvorkehrungen «dringend» zu verstärken, und forderte Spanien auf, den Angriff zu untersuchen, so ein Sprecher des Ministeriums.

Die ukrainische Regierung reagierte nicht sofort auf eine Bitte um eine Stellungnahme zu dem zweiten Vorfall.

Botschafter Pohoreltsev sagte später gegenüber TVE, dass er wie gewohnt in der Botschaft arbeite, «ohne Angst». «Wir haben Anweisungen vom ukrainischen Ministerium, dass wir in Anbetracht der Situation auf jede Art von Zwischenfall vorbereitet sein müssen... jede Art von russischen Aktivitäten ausserhalb des Landes», sagte er.

Der Oberste Gerichtshof Spaniens hat eine Untersuchung des Anschlags als möglichen Fall von Terrorismus eingeleitet, sagte eine Justizquelle.

Die Polizei führte eine kontrollierte Explosion in der Fabrik durch, und der Vorfall verursachte keine Schäden, wie dieselben Medien berichteten.

Der Umschlag, der nach Saragossa geschickt wurde, war 10 x 15 cm gross und ein Röntgenbild zeigte die Sprengladung mit einer Drahtleitung, die bereit war, beim Öffnen des Umschlags aktiviert zu werden, sagte Serrano.

Correos, das staatliche spanische Postunternehmen, erklärte gegenüber Reuters, dass es mit den Ermittlungen kooperiere.

Das Wohngebiet rund um die Botschaft im Nordwesten Madrids wurde abgesperrt und eine Bombenentschärfungseinheit wurde zum Tatort entsandt, ebenso wie das Gebiet um die Fabrik in Zaragoza.

Mehr zum Thema:

TerrorismusBotschafterRegierungExplosionMercedesTatortAngst