Hochrangige Vertreter Russlands und der Ukraine haben ihre Verhandlungen an der Grenze von Belarus begonnen.
Eintreffen der ukrainischen Delegation
Eintreffen der ukrainischen Delegation - BELTA/AFP

«Russland und die Ukraine führen die ersten Gespräche», berichtete die belarussische Nachrichtenagentur Belta am Montag. Die ukrainische Regierung hatte zuvor einen «sofortigen Waffenstillstand» und den Abzug der russischen Truppen aus der Ukraine gefordert. Die Gespräche finden in der belarussischen Grenzregion Gomel in der Nähe der ukrainischen Atomruine von Tschernobyl statt.

Die ukrainische Abordnung wird von Verteidigungsminister Oleksij Resnikow geleitet. Er wird unter anderem von Präsidentenberater Mychailo Podoljak und Vize-Aussenminister Mykola Tochytskji begleitet.

Russland wird unter anderem von dem Unterhändler Wladimir Medinski und Leonid Slutski, Vorsitzender des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des russischen Parlaments, vertreten.

Medinski hatte vor dem Treffen erklärt, Russland hoffe auf eine rasche Einigung bei den Gesprächen mit der Ukraine. «Wir sind definitiv daran interessiert, so schnell wie möglich zu einer Einigung zu kommen», sagte er dem russischen Fernsehen. Diese müsse aber «im Interesse beider Seiten sein».

Der Kreml wollte vor den Gesprächen keine Angaben zu russischen «Verhandlungspositionen» machen. «Ich schlage vor, dass wir die Gespräche abwarten», sagte Sprecher Dmitri Peskow.

Die Ukraine hatte am Sonntag den Gesprächen mit Russland zugestimmt. «Ich glaube nicht allzu sehr an ein Ergebnis», aber «man muss es versuchen», hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj dazu gesagt. Die russische Armee war am Donnerstag in die benachbarte Ukraine einmarschiert und griff seither Städte wie Kiew und Charkiw an.

Mehr zum Thema:

Tschernobyl Regierung Kreml Schweizer Armee