Nach einem tätlichen Angriff auf einen Teilnehmer einer Mahnwache für Israel und gegen Antisemitismus in Hamburg hat die Polizei den mutmasslichen Täter ermittelt.
Blaulicht
Blaulicht - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Durchsuchung bei 16-Jährigem in Berlin - Opfer durch Faustschlag verletzt.

Es handle sich um einen 16-Jährigen aus Berlin, teilten die Beamten am Dienstag in Hamburg mit. Er soll vor etwa eineinhalb Wochen bei der Mahnwache antisemitische Beleidigungen ausgestossen und einen 60-Jährigen mit einem Schlag verletzt haben.

Der Verdächtige wurde von Ermittlern des Staatsschutzes anhand von Videoaufnahmen identifiziert, wie die Polizei weiter mitteilte. Am Dienstag wurde seine Wohnanschrift in Berlin durchsucht, wobei die Beamten mutmassliche Beweismittel beschlagnahmten. Der junge Mann wurde zudem zur erkennungsdienstlich Erfassung mit auf eine Polizeidienstelle genommen, kam anschliessend aber auf freien Fuss.

Der Beschuldigte ist demnach ein deutscher Staatsbürger. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung ermittelt. Bei der Durchsuchung trafen die Ermittler der Polizei nach eigenen Angaben darüber hinaus auf den 14-jährigen Bruder des Verdächtigen, den sie als mutmasslichen Begleiter bei der Tat einstuften. Der Täter gehörte nach früheren Polizeiangaben zu einer kleinen Gruppe von drei bis vier Menschen.

Der Übergriff hatte sich am 18. September in der Hamburger Innenstadt bei einer kleineren Mahnwache für Israel und gegen Antisemitismus ereignet. Laut Polizei beleidigte der Verdächtige Teilnehmer antisemitisch und wurde daraufhin von diesen angesprochen. Dabei versetzte er einem 60-Jährigen einen Faustschlag in das Gesicht.