Der pro-russische Separatistenführer Donezk, Denis Puschilin, hat sich im Ukraine Krieg für eine Eroberung der Ukraine durch die russische Armee ausgesprochen.
Zerstörte Brücke in der Ukraine
Zerstörte Brücke in der Ukraine - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Puschilin meint, die gesamte UKraine sollten vom russischen Militär «befreit» werden.
  • Anfänglich war Kiew das grosse Ziel Russlands, jetzt sind sie auf den Osten fokusiert.

Puschilin, der Separatistenführer von Donezk im Ukraine Krieg, sagte der russischen Nachrichtenagentur Tass am Freitag auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg, die gesamte Ukraine einschliesslich der «russischen Stadt Kiew und der Westukraine» sollten «befreit» werden. So würde diese «schwere Verantwortung nicht auf die folgende Generation übertragen», fügte Puschilin hinzu.

Als der Ukraine Krieg begann, hatte Russland versucht, Kiew zu erobern. Aber der Widerstand der ukrainischen Truppen erzwang einen Rückzug des russischen Militärs. Seither konzentriert sich Moskau bei seiner Offensive auf den Osten der Ukraine.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte die Unabhängigkeit der beiden separatistischen «Republiken» Donezk und Luhansk anerkannt. Der Kreml rechtfertigt seine Offensive mit der Notwendigkeit, die Bevölkerung im Donbass vor den ukrainischen, angeblich neonazistischen Einheiten zu schützen. Putin bestreitet auch, dass es eine ukrainische Nation und ein ukrainisches Volk gibt. Aus seiner Sicht bilden Russen und Ukrainer historisch eine Einheit.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Kreml Schweizer Armee Ukraine Krieg Krieg