In Italien trübt sich die Stimmung der Unternehmen ein - während die Kauflaune der Verbraucher auf ein Rekordhoch klettert. Das Barometer für das Geschäftsklima der gesamten Wirtschaft - von der Industrie bis zu den Dienstleistern - sank im September auf 113,8 Punkte von 114,0 Zählern im August.
Shopping Rom
Die Kauflaune in Italien steigt auf ein Rekordhoch. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Dies teilte das Statistikamt Istat am Freitag mit.

Allein in der Industrie verschlechterte sich die Stimmung auf 113,0 von 113,2 Punkten. Die Industriedaten hielten sich damit aber besser als erwartet, denn Ökonomen hatten mit einem stärkeren Rückgang auf 112,6 Punkte gerechnet.

Das Barometer für das Konsumklima hingegen kletterte auf den höchsten Stand seit Umfrage-Beginn 1998. Der Index stieg auf 119,6 Zähler von 116,2 im August. Experten hatten hier sogar einen Rückgang auf dem Zettel.

Italien wurde vom Ausbruch der Pandemie besonders hart getroffen. Die Wirtschaft brach 2020 um 8,9 Prozent ein. Anfang 2021 ging es um 0,2 Prozent bergauf und im Frühjahrsquartal beschleunigte sich das Wachstum auf 2,7 Prozent.

Regierungschef Mario Draghi sagte am Donnerstag, die Wirtschaft werde im laufenden Jahr insgesamt um rund sechs Prozent zulegen. Dies sei jedoch zum Teil eine einfache Erholung vom Konjunktureinbruch 2020. Die eigentliche Herausforderung sei, in den nächsten Jahren für nachhaltiges Wachstum zu sorgen.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Mario Draghi