Russland meldet wieder Beschuss durch die Ukraine in der Region Belgorod. Dabei sollen zwei Personen verletzt worden sein.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die russische Region Belgorod meldet zum wiederholten Mal im Ukraine-Krieg Beschuss.
  • In einem grenznahen Dorf sind dabei zwei Personen verletzt worden.
  • Anfang April wurde in der Region ein Treibstofflager getroffen.

Russischen Behördenvertretern zufolge ist es in der Region Belgorod an der Grenze zur Ukraine erneut zu Beschuss gekommen. Dieses Mal sei das Dorf Schurawlewka getroffen worden; dabei seien mindestens zwei Personen verletzt worden, teilte der Gouverneur des Gebietes Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, am Montag in seinem Kanal in dem sozialen Netzwerk Telegram mit. Die laut Behörden bereits mehrfach beschossene Region grenzt an das ukrainische Gebiet Charkiw.

Seit dem von Kremlchef Wladimir Putin am 24. Februar befohlenen Angriff Russlands auf die Ukraine kommt es in der Region Behörden zufolge immer wieder zu Zwischenfällen. Am Montag war zudem Beschuss des Dorfes Nechotejewka gemeldet worden. Dabei sollen mehrere Gebäude und ein Auto beschädigt worden sein.

belgorod
Aufnahme von brennendem Treibstofflager in Belgorod - Russian Emergencies Ministry/AFP

Anfang April hatten den Angaben zufolge zwei ukrainische Kampfhubschrauber im Gebiet Belgorod auch ein Öllager beschossen und in Brand gesetzt. Die Ukraine hat das weder bestätigt noch dementiert. Russland hatte der Ukraine angesichts des Beschusses damit gedroht, in der Hauptstadt Kiew wieder verstärkt Kommandostellen für Raketenangriffe ins Visier zu nehmen.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin