Rund 28 und 22 Jahre nach der Ermordung zweier Frauen in Hamburg hat am Dienstag der Prozess gegen den mutmasslichen Täter begonnen.
Justitia
Justitia - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • 69-Jähriger soll Bekannte getötet haben - Mann bereits in Sicherungsverwahrung.

Ein 69-jähriger Mann muss sich wegen der Taten aus den 90er Jahren vor dem Landgericht der Hansestadt verantworten. Er soll die Frauen aus seinem Bekanntenkreis in ihren Wohnungen aufgesucht haben, um sie sexuell zu missbrauchen. Danach tötete er sie.

Der erste Mord ereignete sich laut Anklage 1993, Opfer war eine 28-Jährige. Die zweite Tat folgte 1999, dabei starb eine 79-Jährige. Demnach raubte der Beschuldigte nach den Taten noch Wertgegenstände aus den Wohnungen, weshalb ihm die Anklage neben Morden zur Verdeckung einer Sexualstraftat auch Morde aus Habgier vorwirft.

Der Angeklagte bestritt die Vorwürfe nach Angaben eines Gerichtssprechers zum Auftakt des Verfahrens. Er befindet sich nach Gerichtsangaben bereits in Sicherungsverwahrung, Grundlage dafür ist eine Veurteilung aus dem Jahr 2011. Für den Prozess sind Termine bis Dezember angesetzt.

Mehr zum Thema:

Mord