Im ostukrainischen Konfliktgebiet sind trotz geltender Waffenruhe erneut vier Separatistenkämpfer getötet worden.
Ostukraine
Immer wieder kommt es zu Unruhen zwischen der ukrainischen Armee und den prorussischen Separatisten. (Archivbild) - Keystone

In der Nähe des entmilitarisierten Petriwske im Donezker Gebiet habe die Armee das Feuer auf ein Fahrzeug der Rebellen eröffnet, meldeten örtliche Medien am Samstag. Die Aufständischen hätten das Feuer erwidert. Eine unabhängige Bestätigung der Angaben lag zunächst nicht vor. Oft schreiben beide Seiten auch Minenvorfälle gegnerischem Beschuss zu. Erst am Donnerstag hatten die Donezker Aufständischen den Regierungseinheiten drei tote Kämpfer angelastet.

Seit über sieben Jahren kämpfen ukrainische Regierungstruppen in den Gebieten Donezk und Luhansk entlang der russischen Grenze gegen von Russland unterstützte Separatisten.

UN-Schätzungen zufolge wurden seitdem mehr als 13 000 Menschen getötet. Allein in diesem Jahr gab es im Konfliktgebiet mehr als 100 Tote, darunter auch Zivilisten. Ein deutsch-französisch vermittelter Friedensplan von 2015 liegt auf Eis.

Mehr zum Thema:

Feuer Schweizer Armee