Höhere Gaspreise durch künstliche Verknappung seitens Russlands? Der Ost-Ausschuss widerspricht.
Die Grosshandelspreise für Erdgas sind derzeit sehr hoch. Dennoch scheint es laut Ost-Ausschuss keine Verknappung durch Russland zu geben. Foto: Sina Schuldt/dpa
Die Grosshandelspreise für Erdgas sind derzeit sehr hoch. Dennoch scheint es laut Ost-Ausschuss keine Verknappung durch Russland zu geben. Foto: Sina Schuldt/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die derzeit hohen Gaspreise sind aus Sicht des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft nicht Folge einer bewussten Verknappung durch Russland.

Es gebe dafür eine Reihe von Erklärungen.

Gründe seien neben der weltweiten Konjunkturerholung auch notwendige Wartungs- und Reparaturarbeiten an europäischen Pipelines und die grosse Nachfrage nach verflüssigtem Gas in Asien, teilte der Vorstandschef des Ost-Ausschusses, Oliver Hermes, am Dienstag mit.

Zusammenhang mit Nord Stream 2?

Er bezog sich auf Spekulationen, wonach Russland über hohe Gaspreise die schnelle Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2 erzwingen wolle. «Gazprom erfüllt seine Lieferverträge», sagte Hermes. Russisches Pipelinegas sei aktuell deutlich günstiger als Gas auf dem Spotmarkt: «Dies schirmt Europa ein Stück weit gegen die hohen Weltmarktpreise ab.»

Es würde laut Hermes «aber zur Beruhigung der Marktsituation beitragen», wenn Gazprom zusätzliche Liefermengen anbieten würde. Extrem hohe Gaspreise könnten langfristig nicht im Interesse von Gazprom sein, weil die Konkurrenz durch Flüssiggas-Anbieter oder andere Energieträger zunehmen würde. Eine kurzfristige Entlastung durch Nord Stream 2 erwarte er nicht, so Hermes. Bei der Zertifizierung gehe Sorgfalt ganz klar vor Eile.

Mehr zum Thema:

Gazprom