Unternehmen in Deutschland sind weiterhin auf der Suche nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
Logo der Bundesagentur für Arbeit
Logo der Bundesagentur für Arbeit - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Leichter Rückgang möglicherweise in Folge des Ukraine-Kriegs.

Der Stellenindex BA-X der Bundesagentur für Arbeit (BA) sank im März um einen Punkt auf 135 Punkte, wie die BA am Mittwoch erklärte. Die 136 Punkte im Vormonat waren allerdings der höchste Stand seit Einführung des Index im Jahr 2005 - die Nachfrage nach Arbeitskräften verblieb also auf einem hohen Niveau.

Der leichte Rückgang bei den neu gemeldeten Stellen könnte laut BA auch auf die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg zurückzuführen sein. Im Vorjahresvergleich stand im März 2022 jedoch ein deutliches Plus von 32 Punkten. Die Arbeitskräftenachfrage sei in allen Branchen um rund ein Fünftel gewachsen, erklärte die BA weiter. Auch das Vorkrisen-Niveau sei in den meisten Branchen mittlerweile wieder erreicht oder sogar überschritten worden.

Am deutlichsten wuchs der Bedarf nach neuen Arbeitskräften im März laut BA in der Gastronomie, bei den qualifizierten Unternehmensdienstleistungen und im verarbeitenden Gewerbe. Auch im Bereich Verkehr und Logistik stieg die Nachfrage nach neuen Mitarbeitenden demnach im März im Vorjahresvergleich um mehr als die Hälfte.

Der BA-X wird monatlich veröffentlicht. Der saison- und kalenderbereinigte Indikator bildet die Entwicklung der Arbeitskräftenachfrage am ersten Arbeitsmarkt unabhängig von jahreszeitlichen Einflüssen ab und spiegelt die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen wider.

Mehr zum Thema:

Ukraine Krieg Arbeitsmarkt Gastronomie Krieg