In Mallorca wurden für zunächst zwei Monate Touristen-Lokale geschlossen. Der Grund sind illegale Partys am «Ballermann».
bierstrasse mallorca
Spanien, Palma de Mallorca: Touristen sitzen dicht an dicht auf einer Terrasse eines Lokals auf der so genannten Bierstrasse.. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen illegalen Partys wurde in Mallorca die Zwangsschliessung vieler Lokale verfügt.
  • Diese Anordnung gilt zunächst für zwei Monate.
  • Besonders von deutschen und britischen Touristen gern besuchte Lokale sind betroffen.

Wegen illegaler Partys am «Ballermann» hat Mallorca die Zwangsschliessung aller Lokale der «Bier-» und «Schinkenstrasse» beschlossen. Diese werden vor allem von deutschen Touristen gern besucht.

Diese Anordnung gelte zunächst für zwei Monate. Am Mittwoch trete sie mit der Veröffentlichung des entsprechenden Beschlusses im Amtsblatt sofort in Kraft. Dies teilte der balearische Tourismusminister Iago Negueruela in Palma mit.

Auch Briten-Hochburg betroffen

Die Regionalregierung ordnete aus demselben Grund auch die Schliessung aller Lokale der Strasse Puerto Ballena an. Diese befindet sich in der Briten-Hochburg Magaluf westlich der Inselhauptstadt. Das Verhalten einiger weniger Urlauber und Lokalbesitzer dürfe nicht die riesigen Anstrengungen im Corona-Kampf aufs Spiel setzen, sagte Negueruela.

Ballermann
Mallorca will sich eigentlich vom Sauf-Tourismus-Image distanzieren. - dpa

Der sozialistische Politiker bezog sich auf Fotos und Videoaufnahmen. Diese hatten gezeigt, wie Hunderte – mutmasslich Touristen aus Deutschland und Grossbritannien – am Wochenende rücksichtslos ferierten.

Sie hatten an der Playa de Palma sowie in Magaluf getrunken, getanzt und gefeiert hatten. Dabei waren sie unterwegs, ohne Schutzmaske zu tragen. Auch der in ganz Spanien vorgeschriebene Sicherheitsabstand von mindestens eineinhalb Metern wurde nicht eingehalten.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Bier