Acht Tage nach dem Untergang des Kriegsschiffs «Moskwa» hat Russland erstmals Verluste im Zusammenhang mit dem Vorfall eingeräumt.
Das russische Kriegsschiff «Moskwa»
Das russische Kriegsschiff «Moskwa» - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Moskau bestätigt erstmals Verluste im Zusammenhang mit dem Abschuss der «Moskwa».
  • Ein Besatzungsmitglied sei gestorben und 27 weitere gelten als vermisst, so der Kreml.
  • Russland dementiert weiter, dass der Kreuzer versenkt wurde.

Russland räumt erstmals Verluste in Zusammenhang mit dem Moskwa-Untergang ein. Ein Besatzungsmitglied sei gestorben und 27 weitere Matrosen würden vermisst, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitag laut russischen Nachrichtenagenturen mit. Die übrigen 396 Mitglieder der Besatzung des am 14. April im Schwarzen Meer gesunkenen Lenkwaffenkreuzers seien gerettet worden.

Kreml: «Moskwa» sank während Abschleppen

Die ukrainische Armee hatte das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte nach eigenen Angaben mit Raketen beschossen. Das US-Verteidigungsministerium bestätigte diese Darstellung. Russland erklärte hingegen, an Bord des Kreuzers sei Munition detoniert. Die Explosion habe einen Brand ausgelöst, durch den der Rumpf beschädigt worden sei. Die «Moskwa» sei dann während des Versuchs gesunken, sie zu einem Hafen abzuschleppen.

Bei dem Untergang der «Moskwa» handelte es sich um einen der grössten materiellen Verluste für die russische Armee seit Beginn des Militäreinsatzes gegen die Ukraine am 24. Februar. Die zu Sowjetzeiten gebaute «Moskwa» hatte zusammen mit anderen Schiffen der Schwarzmeerflotte die südukrainische Hafenstadt Mariupol blockiert.

Mehr zum Thema:

Explosion Schweizer Armee Kreml