Nach dem Tod zweier Frauen in einer Wohnung in Wien hat der Verdächtige ein umfassendes Geständnis abgelegt.
Leichtflugzeug
Ein leuchtendes Blaulicht der Polizei. (Symbolbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Mann, der in Wien zwei Frauen tötete, gestand die Tat.
  • Er wollte nach seiner Tat am Montag zudem noch einen Mann töten.

Nach dem Tod zweier Frauen in einer Wohnung in Wien hat der Verdächtige ein umfassendes Geständnis abgelegt. Der 28-Jährige gab laut Polizei am Mittwoch an, seine Ex-Frau und eine Bekannte erstochen zu haben.

Er wollte nach seiner Tat am Montag zudem noch einen Mann töten. Dies misslang dem 28-Jährigen jedoch, weil er zu betrunken war. Auch seine Vernehmung hatte sich wegen der starken Alkoholisierung verzögert.

In der Wohnung seiner 37-jährigen Ex-Frau und Mutter seiner vierjährigen Tochter entbrannte Montagvormittag ein Streit rund um SMS-Nachrichten. Der Aussage des Verdächtigen zufolge ging er daraufhin in die Küche und holte ein Nudelholz, mit dem er auf sein Opfer einschlug. Zusätzlich stach er mit einem Messer auf sie ein. Danach wartete der Mann in der Wohnung auf eine Freundin seiner Ex-Frau, die regelmässig zu Besuch kam. Bereits stark alkoholisiert stach er auch auf die 35-Jährige ein.

Der verdächtige Somalier kontaktierte danach einen 36-Jährigen, um sich mit ihm vor der Wohnung zu treffen. Der Mann konnte aber nach rascher Einschätzung der Gefahr flüchten und die Polizei verständigen. In welchem Verhältnis die beiden Männer zueinander standen, war zunächst nicht klar. Der 28-Jährige sollte noch am Mittwoch in ein Gefängnis gebracht werden.

Mehr zum Thema:

Nachrichten Mutter Tod