Angesichts von Unruhen im französischen Übersee-Département Guadeloupe in Zusammenhang mit Corona-Auflagen hat Präsident Emmanuel Macron zu Besonnenheit aufgerufen. «Unsere Priorität ist weiter, davon zu überzeugen, dass eine Impfung die beste Lösung ist», sagte Macron am Montag in Paris. Zugleich warnte er die Bevölkerung des Karibikgebiets davor, auf Lügen, falsche Informationen und Manipulationen hereinzufallen.
emmanuel macron édouard fritch
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei einer Pressekonferenz. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen anhaltender Proteste mit Strassenblockaden, geplünderten Läden und Bränden gilt auf Guadeloupe seit Freitag eine nächtliche Ausgangssperre - zunächst bis Dienstag.

Der Gewerkschaftsbund LKP rief gegen die Impfpflicht für Gesundheitspersonal und andere Massnahmen zu einem unbefristeten Streik auf. Wie auf dem französischen Festland gilt in dem Karibikgebiet eine Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen. Die Proteste vermengen sich mit Unzufriedenheit über soziale Probleme wie Arbeitslosigkeit und Armut.

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin hat zur Verstärkung 200 Polizisten und Gendarmen in die Karibik entsandt. Am Montagabend beriet Premierminister Jean Castex mit örtlichen Politikern über die Entwicklung. Auch auf der französischen Karibikinsel Martinique rührt sich Protest gegen die Corona-Auflagen mit Blockaden und Demonstrationen. Zugleich gab es Appelle zu einem Generalstreik. Auf Guadeloupe leben etwa 400 000 Menschen.

Mehr zum Thema:

Arbeitslosigkeit Emmanuel Macron Protest Streik Coronavirus Armut