Am Grenzübergang Bietingen (D) wurde ein Käseschmuggler überführt. Gegen den 51-jährigen Deutschen wird ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung eröffnet.
Käseschmuggel
Die vom Zoll in Bietingen (D) im Reisecar gefundenen Käselaibe. - sda - Oberzollamt Singen

Das Wichtigste in Kürze

  • Das deutsche Zollamt Singen hat einen Käseschmuggler überführt.
  • Der 51-jährige Deutsche hat Käselaibe im Gesamtgewicht von 240 Kilogramm mitgeführt.
  • Gegen ihn wird ein Strafverfahren wegen Verdacht auf Steuerhinterziehung eröffnet.

Mehrere Schweizer Käselaibe im Gesamtgewicht von 240 Kilogramm sind an Bord eines Reisecars gefunden worden. Dies, nachdem ein 51-jähriger Deutsche angegeben hat, keine anmeldepflichtige Ware mitzuführen. Der Käseschmuggler ist dem deutschen Zollamt Singen am Grenzübergang Bietingen (D) bei Thayngen SH ins Netz gegangen.

Der Überführte räumte er ein, «ein bisschen Käse aus der Schweiz» mitzuführen. Bei der Kontrolle kamen dann die grossen Käselaibe zum Vorschein. Dafür musste der Mann 680 Euro Einfuhrabgaben entrichten.

Nicht das erste Mal

Zudem stellte sich heraus, dass er beileibe kein Ersttäter war. Schon zuvor hatte er grössere Käsemengen aus der Schweiz importiert, ohne sie beim Zoll anzumelden. Die Behörden eröffneten gegen ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung.

Mehr zum Thema:

Euro