Bei einem Treffen in Rom wird die internationale Koalition gegen den IS am Montag über das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Terrormiliz beraten.
IS
Der IS in Irak und Syrien sei zurückgedrängt, aber nicht geschlagen, sagt Aussenminister Heiko Maas. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Heute Montag trifft sich die internationale Koalition gegen den IS in Rom.
  • Dabei geht es um die Aktivitäten der Terrormiliz in Syrien, Irak, Afghanistan oder Afrika.
  • Unter anderem soll mehr Geld für den Kampf gegen den IS bereitgestellt werden.

Vor gut zwei Jahren fiel die letzte Bastion der Terrororganisation Islamischer Staat in Syrien. Aber auch heute sind die Dschihadisten dort noch aktiv. Und nicht nur dort. Aussenminister Heiko Maas nimmt heute in Rom an einem Treffen der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) teil.

Islamischer Staat
Ein Soldat im Irak vor einer Mauer mit der Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat. - keystone

Dabei soll es um den Kampf gegen die Terroristen in ihren ursprünglichen Operationsgebieten Syrien und Irak gehen. Aber auch die zunehmenden Aktivitäten in Afrika oder Afghanistan stehen im Fokus.

«Der IS in Irak und Syrien ist zurückgedrängt, aber nicht geschlagen. In anderen Regionen gewinnt er sogar an Einfluss», sagte Maas. «In Rom werden wir deutlich machen: Wir lassen den Terroristen keinen Fussbreit, auch nicht in Afrika.»

Anti-IS-Koalition

Der IS hatte im Sommer 2014 grosse Gebiete im Norden des Irak in seine Gewalt gebracht. Kurz darauf riefen die Dschihadisten ein Kalifat aus. Dazu gehörten auch die von ihnen kontrollierten Regionen im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien. Unter Führung der USA wurde daraufhin die Anti-IS-Koalition gegründet, der heute 83 Länder angehören.

Mithilfe von Luftangriffen der Koalition gelang es lokalen Truppen, die Terrormiliz militärisch zu besiegen. Seine letzte Bastion verlor der IS im März 2019 im Osten Syriens. Dennoch ist er in beiden Krisenländern weiter aktiv.

bagdad
Sicherheitskräfte patroullieren an einem Ort eines tödlichen Anschlags im belebten Geschäftsviertel in der irakischen Hauptstadt Bagdad. - dpa

Bei einem Anschlag in der irakischen Hauptstadt Bagdad starben im Januar mehr als 30 Menschen. Erst am Dienstag verbreiteten die Dschihadisten eine Audiobotschaft, in der ihr Sprecher Abu Hamsa al-Kuraischi zu Angriffen aufruft.

Die Anti-IS-Koaliton ist in Syrien und im Irak weiter im Einsatz. Die Bundeswehr ist mit rund 250 Soldaten für die Ausbildung irakischer Streitkräfte, dem Betrieb eines Überwachungsradars und Tankflugzeugen beteiligt.

IS-Ableger weiter aktiv

Die Extremisten sind aber auch in anderen Region zu finden. Dazu zählen Afghanistan, der Jemen, der ägyptische Nord-Sinai und Westafrika. Unklar ist, wie stark die unterschiedlichen Ableger noch zentral gesteuert werden.

Seit dem Tod von IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi scheint die Führung an Einfluss verloren zu haben. Er starb 2019 bei einem Einsatz von US-Spezialkräften in Syrien. Über den neuen IS-Chef Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraschi ist öffentlich wenig bekannt.

Abu Bakr al-Bagdadi
Abu Bakr al-Bagdadi. - AL-FURQAN MEDIA/AFP/Archiv

Grossbritanniens Aussenminister Dominic Raab will in Rom gemäss Nachrichtenagentur PA umgerechnet 14,7 Millionen Euro zusätzlich für den IS-Kampf bereitstellen. Auch US-Aussenminister Antony Blinken ist bei der Konferenz dabei. Anschliessend beraten Blinken und Maas in kleinerem Kreis mit Vertretern aus Grossbritannien, Frankreich, Ägypten, Jordanien und Saudi-Arabien über den Syrien-Konflikt.

G20-Treffen am Dienstag

Am Abend reist Maas nach Süditalien weiter, wo am Dienstag in Matera ein G20-Aussenministertreffen stattfindet. Dabei sollen die Themen Corona, Klimaschutz, Handel sowie Afrika im Vordergrund stehen.

«Jetzt ist die Zeit, die globalen Gesundheitsstrukturen für die kommende Gesundheitskrise fit zu machen. Wir müssen die Weltwirtschaft wieder auf die Beine bringen», sagte Maas. Das Treffen dient der Vorbereitung des G20-Gipfels Ende Oktober in Rom. Zur G20 gehören grosse Industrie- und Schwellenländer.

Mehr zum Thema:

Islamischer Staat Weltwirtschaft Heiko Maas Anschlag Gewalt Handel Coronavirus Staat Euro G20 Tod