Für Geimpfte wirkt eine Durchbruchinfektion mit der Omikron-Variante wie eine Auffrischungsimpfung. Das könnte sich positiv auf die Infektionslage im Herbst auswirken.
Bei Geimpften soll eine Covid-Infektion wie eine Booster-Impfung wirken.
Bei Geimpften soll eine Covid-Infektion wie eine Booster-Impfung wirken. - Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Durchbruchinfektionen mit der Omikron-Variante des Coronavirus erhöhen nach Angaben des Immunologen Carsten Watzl den Immunschutz Geimpfter erheblich.

«Eine Infektion ist wie eine einzelne Impfdosis», sagte Watzl der «Augsburger Allgemeinen». «Für Geimpfte wirkt sie wie ein Booster mit einem angepassten Impfstoff.» Die momentan hohe Zahl an Infektionen und der damit einhergehende Immunschutz kann sich nach Ansicht des Generalsekretärs der Deutschen Gesellschaft für Immunologie im Herbst auszahlen - «wenn keine neue gefährlichere Variante kommt».

Ob eine Impfpflicht angesichts dessen überhaupt noch nötig sei, sei «die 100.000-Dollar-Frage». Bleibe Omikron die vorherrschende Variante, komme man vermutlich auch ohne Impfpflicht vergleichsweise gut durch die kalte Jahreszeit. «Das pessimistische Szenario wäre eine Virusvariante, die so krank macht wie Delta und so ansteckend ist wie Omikron. Dann hätten wir mit der grossen Zahl an nicht geimpften Menschen wieder ein grosses Problem.» Für Ungeimpfte bringe auch eine durchgemachte Omikron-Infektion keinen vernünftigen Schutz vor einer schweren Erkrankung mit einer anderen Virusvariante. «Hier stellt sich die Frage der Impfpflicht als Vorsorgemassnahme. Als Immunologe bin ich natürlich immer für das Impfen, weil es nachgewiesenermassen sicherer ist als eine Infektion.»

Mehr zum Thema:

Coronavirus Herbst Dollar