Eitan (6), dessen Eltern beim Seilbahn-Unglück von Stresa ums Leben kamen, muss nach Italien zurück. Der Grossvater hatte ihn unerlaubt nach Israel geholt.
Aya Biran (r), die Tante väterlicherseits von Eitan, Überlebender des Seilbahnunglücks vom Lago Maggiore, trifft im Gericht ein. Foto: Ariel Schalit/AP/dpa
Aya Biran (r), die Tante väterlicherseits von Eitan, Überlebender des Seilbahnunglücks vom Lago Maggiore, trifft im Gericht ein. Foto: Ariel Schalit/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Nachdem ihn sein Grossvater nach Israel gebracht hatte, kommt Eitan zurück nach Italien
  • Das entschied Israels höchstes Gericht am Montag.
  • Eitan war der Einzige, der das Seilbahnunglück vom Lago Maggiore überlebte.

Der sechsjährige Junge Eitan, einziger Überlebender des Seilbahnunglücks vom Lago Maggiore, muss bis zum 12. Dezember zurück nach Italien gebracht werden. Dies entschied Israels Höchstes Gericht am Montag.

Custody case over Italy cable crash survivor in Israel
Grossvater Shmuel Peleg hatte Eitan unrechtmässig nach Israel gebracht, entschied ein Gericht in Tel Aviv. - keystone

Damit lehnte es einen Antrag des israelischen Grossvaters des Jungen ab, der das Kind in Israel behalten wollte. Der Mann muss laut der Entscheidung auch Gerichtskosten in Höhe von umgerechnet 7000 Euro tragen.

Der Junge verlor bei dem Unfall im Mai beide Eltern, den kleinen Bruder und zwei Urgrosseltern. Er war Mitte September vom Grossvater mütterlicherseits heimlich und entgegen einer richterlichen Anordnung nach Israel geflogen worden. Seit dem Unglück hatte der Junge zuvor bei seiner Tante väterlicherseits – Aya Biran-Nirko – im italienischen Pavia gelebt.

Haftbefehl gegen den Grossvater

Die Staatsanwaltschaft in Pavia hat nach Medienberichten zwei internationale Haftbefehle gegen den Grossvater und einen mutmasslichen Komplizen erlassen. Zudem sei die Auslieferung der beiden Männer beantragt worden. Die Staatsanwaltschaft in Pavia wirft den beiden Männern vor, strategisch geplant zu haben, den Jungen zurück nach Israel zu holen. Der Komplize wurde nach Medienberichten schon am Donnerstag in Zypern festgenommen.

Eitan wurde Medienberichten zufolge in Israel geboren, zog aber kurz nach der Geburt mit seinen Eltern nach Italien. Seine Tante Biran-Nirko hatte zu dem Verfahren gesagt: Pavia in der Lombardei sei die Heimat des Jungen, der im September in Italien hätte eingeschult werden sollen.

Mottarone Seilbahn Unglück
Drei der vier Familienmitglieder kamen beim Seilbahn-Absturz in Mottarone (I) ums Leben. Nur der 5-jährige Eitan (unten rechts) überlebte.
Seilbahnunglück Norditalien
Die Ärzte beim Kinderkrankenhaus in Turin hoffen, dass der kleine Eitan in den nächsten 48 Stunden wieder zu Bewusstsein kommt.
seilbahn Gondelbahn
Einsatzkräfte des Bergrettungsdienstes arbeiten nach dem Absturz einer Gondel an der Unfallstelle an einem Berg westlich des Lago Maggiore in Italien.
Seilbahnunglück
Der Unglücksort in Stresa (I).
Tote bei Seilbahnunglück
Retter arbeiten am Wrack einer abgestürzten Gondel, die in einem Waldstück liegt. Beim Absturz einer Gondel einer Seilbahn am norditalienischen Lago Maggiore am 23. Mai hatten 14 Menschen ihr Leben verloren (Archiv).

Die in Israel lebende Familie seiner Mutter hatte laut den Berichten dagegen argumentiert. Die Eltern hätten konkret einen Umzug zurück nach Israel geplant. Der Junge solle in Israel aufwachsen. Die Frage des Sorgerechts muss nun juristisch in Italien geklärt werden.

Mehr zum Thema:

Gericht Mutter Euro