Erst fiel sie wegen der Corona-Pandemie ganz ins Wasser, dieses Jahr fand die Hannover Messe online statt. Die Erfahrungen aus dem digitalen Format wollen die Ausrichter nun künftig produktiv nutzen.
Schilder weisen auf dem Messegelände auf die digitale Version der Hannover Messe hin. Die weltgrösste Industrieschau hatte 2021 nur als Digitalformat laufen können. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Schilder weisen auf dem Messegelände auf die digitale Version der Hannover Messe hin. Die weltgrösste Industrieschau hatte 2021 nur als Digitalformat laufen können. Foto: Julian Stratenschulte/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Hannover Messe als weltweit wichtigstes Branchentreffen für Industrietechnik und Maschinenbau will die 2020 erprobten digitalen Angebote beibehalten.

Als hybride Veranstaltung werde die Messe «noch einmal wertvoller» für Aussteller wie Besucher, sagte Messechef Jochen Köckler am Mittwoch in Hannover vor Journalisten. «Die digitale Ergänzung wird bleiben.»

Zugleich sei es eine grosse Freude, dass die kommende Hannover Messe vom 25. bis 29. April 2022 wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden könne. Die vielen Kontakte im direkten Gespräch liessen sich nicht durch digitale Kommunikation ersetzen, sagte Köckler.

2020 war die Messe wegen der Corona-Krise ganz ausgefallen, in diesem Jahr lief sie nur als Digitalformat. Zur nächsten Auflage 2022 kommt Portugal als Partnerland in die niedersächsische Landeshauptstadt. Wie in den Vorjahren werden nachhaltige Produktion und Digitalisierung in der Industrie die übergreifenden Themen sein.

Als eine Folge der Pandemie erwartet Köckler eine geringere Beteiligung aus China wegen der fortdauernden Reisebeschränkungen. Zugleich gebe es mehr Anmeldungen aus Deutschland und Europa, auch die Anmeldungen aus den USA legten zu. Insgesamt werde die Industriemesse 17 Hallen belegen, zwei weniger als bei der Messe 2018.

Mehr zum Thema:

Digitalisierung Wasser Coronavirus