Der Abschied von «Verstehen Sie Spass?» rückt näher. Aber noch ist Guido Cantz vollkommen auf die TV-Show fokussiert.
Guido Cantz will dem Fernsehen treu bleiben. Foto: Oliver Berg/dpa
Guido Cantz will dem Fernsehen treu bleiben. Foto: Oliver Berg/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • TV-Moderator Guido Cantz will auch nach seinem Ende bei «Verstehen Sie Spass?» dem Fernsehen treubleiben.

«Es gibt aber noch kein neues Projekt», sagte der 50-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. «Ich möchte erst das eine abschliessen, bevor das nächste beginnt.»

Auch hoffe er, dass das Tourneegeschäft als Comedian nach den Corona-Lockdowns wieder Fahrt aufnehme und er im Januar und Februar im Karneval auf der Bühne stehen könne.

Am Samstagabend (20.15 Uhr) läuft die neue Ausgabe «Verstehen Sie Spass?» live im Ersten. Im Dezember dann moderiert Cantz zum 60. und letzten Mal die Show, bei der Prominente ihre Kollegen reinlegen oder Passanten auf der Strasse in Fallen mit versteckter Kamera laufen.

Sein letzter Dreh für die SWR-Produktion sei schon abgeschlossen. Das Opfer sei er dabei selbst gewesen, sagte Cantz. «Aber mehr verrate ich nicht.» Er könne sich auch vorstellen, nochmal als Lockvogel für die Show aktiv zu werden - etwa wenn das Team seine Nachfolgerin Barbara Schöneberger hinters Licht führen wolle. Aber das sollte die Ausnahme sein. «Wenn ich sage, ich höre auf, dann höre ich auch auf», sagte der Kölner Cantz. «Ich will kein Howard Carpendale sein.»

Mehr zum Thema:

Coronavirus