Die Speicherfüllstände sahen zwar schon mal besser aus, aber im Winter muss niemand frieren. Das versichert die Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber Gas.
Ein Gas-Engpass ist nicht zu erwarten. Foto: Marijan Murat/dpa
Ein Gas-Engpass ist nicht zu erwarten. Foto: Marijan Murat/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Betreiber der grossen Gaspipelines in Deutschland rechnen im bevorstehenden Winter trotz hoher Preise auf den Märkten nicht mit Engpässen bei der Gasversorgung.

«Wir gehen davon aus, dass die Gasinfrastrukturbetreiber die Versorgung für die kommende Kälteperiode sicher und zuverlässig gewährleisten können», teilte die Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber Gas in Berlin mit.

Ein wichtiger Indikator für sichere Versorgung seien die Speicherfüllstände. Anfang November hätten diese bei 68 Prozent gelegen. Zwar sei dieser Wert unterdurchschnittlich, doch sehe man ausreichend Flexibilität für die Abdeckung von Leistungsspitzen in der Gasversorgung und bei der Beschaffung von Regelenergie.

Der Verband vertritt die grossen überregionalen und grenzüberschreitenden Gastransportunternehmen. Sie betreiben zusammen ein rund 40.000 Kilometer langes Leitungsnetz.