Der ehemalige französische Premierminister François Fillon hat als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine seinen Rückzug aus den Aufsichtsräten zweier russischer Konzerne angekündigt.
François Fillon im September 2019
François Fillon im September 2019 - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Früherer Präsidentschaftskandidat sass in Gremien von Sibur und Sarubeschneft.

«Ich kann meine Tätigkeit in den Aufsichtsräten der russischen Unternehmen Sarubeschneft und Sibur nicht fortsetzen», schreibt Fillon in einem Beitrag, der am Sonntag in der Zeitung «Journal du Dimanche» veröffentlicht werden soll.

In einem vorab veröffentlichten Auszug aus dem Beitrag prangert Fillon ein «kollektives Versagen» an, das dazu geführt habe, «dass heute der Krieg ins Herz Europas zurückgekehrt ist». Jedoch sei Russlands Staatschef Wladimir Putin der Einzige, der Schuld daran trage, «einen Konflikt begonnen zu haben, der vermeidbar gewesen wäre».

Am Donnerstag hatte Fillon für massive Empörung gesorgt, als er inmitten des russischen Einmarsches in die Ukraine Kritik an der angeblichen «Weigerung des Westens» übte, den «Bedenken» Russlands im Zusammenhang mit der Nato-Erweiterung seit 1999 Gehör zu schenken.

Fillon war im Dezember in den Aufsichtsrat des russischen Petrochemie-Konzerns Sibur eingetreten. Das Unternehmen wird von einem der reichsten Männer Russlands, Leonid Michelson, und dem Putin-Vertrauten Gennadi Timtschenko kontrolliert. Bereits im Juni 2021 war Fillon Aufsichtsratsmitglied des staatlichen russischen Erdölunternehmens Sarubeschneft geworden.

Fillon war während der Präsidentschaft von Nicolas Sarkozy von 2007 bis 2012 französischer Premierminister. 2017 bewarb er sich selbst um das höchste Staatsamt.

Mehr zum Thema:

Nicolas Sarkozy Wladimir Putin Krieg NATO