Italienische und französische Flughäfen spannen für ein neues Gross-Projekt zusammen. Sie wollen zukünftig neuartige Flugtaxis für Pendler anbieten.
Flugtaxi
Volocopter auf Testflug. (Archivbild) - sda

Das Wichtigste in Kürze

  • Flughäfen aus Frankreich und Italien haben eine gemeinsame Vision.
  • Sie wollen Infrastruktur für Flugtaxis erschaffen.
  • Damit sollen Pendler dem Verkehr zwischen den Städten entfliehen können.

Verschiedene Flughäfen aus Rom und Frankreich haben gemeinsame Pläne. Sie wollen ein Unternehmen gründen, das Infrastruktur für Flugtaxis erschafft und betreibt.

Laut den Informationen der österreichischen «Krone» wird die entsprechende Infrastruktur Vertiports genannt. Bei diesen sollen batteriebetriebenen Flugtaxis landen und wieder abheben können.

Es sei auch bereits bekannt, wer die fliegenden Taxis betreibt. Urban Blue soll dies übernehmen. Zusätzlich sollen weitere Industrie-, Technologie- und Finanzpartner für das Projekt begeistert werden. Die Flugtaxi-Bauer von Volocopter sollen ebenfalls in das Gross-Projekt involviert werden.

Volocopter
Das "Lufttaxi" Volocopter 2x ist eine Passagier-Drohne und bietet Platz für zwei Personen. Es wird elektrisch über 18 Rotoren betrieben. - dpa

Wie das österreichische Medium weiter berichtet, meinen es die Flughäfen ernst. Denn bereits für 2024 sind verschiedene Inbetriebnahmen für die Vertiports geplant. Wenn alles nach Plan läuft, so sollen die ersten Flugtaxis von Rom, Venedig und Nizza abheben.

Mit den neuartigen Flugobjekten will man dem wachsenden Verkehrschaos in den Städten ausweichen. Es sei eine bequeme Möglichkeit in einer Stadt zu pendeln, heisst es weiter.