Autofahrern drohen am kommenden Wochenende durch die Ferienzeit und zahlreiche Baustellen volle Strassen.
Stau
Stau - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele und lange Staus dürften trotzdem die Ausnahme bleiben.

Viele und lange Staus dürften aber trotzdem die Ausnahme bleiben, teilte der Automobilklub ADAC am Montag mit.

In Sachsen, Bremen und dem Saarland beginnen demnach die Ferien, in Berlin, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gehen sie in die zweite Ferienwoche. In Hamburg und Schleswig-Holstein enden die Ferien. Zahlreiche Urlauber und bei schönem Wetter auch Tagesausflügler könnten die Wandergebiete der Alpen und Mittelgebirge sowie die Küsten ansteuern - und dort für reichlich Verkehr sorgen.

Besonders belastete Strecken sind dem ADAC zufolge die Fernstrassen Richtung Nord- und Ostsee und zurück. Dazu kommen die Grossräume Hamburg, Köln, Frankfurt und München, sowie die Autobahnen A1-A10, A24, A61, A93, A 95 und A99. Für Fahrtverzögerungen dürften zusätzlich zahlreiche Herbstbaustellen sorgen: Knapp tausend gibt es demnach allein auf den Autobahnen. Mit dem höchsten Verkehrsaufkommen sei am Freitagnachmittag, Samstagvormittag und am späten Sonntagnachmittag zu rechnen.

Die Strecken zu den Bergwanderzielen im benachbarten Ausland seien ebenfalls zeitweise staugefährdet. Dazu zählten unter anderem Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Rheintal- und Gotthard-Route. An den Grenzen sei mit Wartezeiten durch intensive Personenkontrollen zu rechnen.

Mehr zum Thema:

Gotthard Wetter Ferien A1