Bei einem Messerangriff auf einer Polizeiwache in einer Gemeinde in der Nähe von Paris ist eine Polizistin tödlich verletzt worden. Es besteht Terrorverdacht.
Die Umgebung der Polizeiwache in Rambouillet
Die Umgebung der Polizeiwache in Rambouillet - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • In einer Gemeinde nahe Paris kam es am Freitagmittag zu einem Messerangriff.
  • Ziel des Angriffs war eine Polizeiwache, dabei wurde eine Polizei-Mitarbeiterin getötet.
  • Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen.

Bei einem Messerangriff auf einer Polizeiwache in einer Gemeinde in der Nähe von Paris ist eine Polizei-Mitarbeiterin tödlich verletzt worden. Die Zeitung «Le Parisien» berichtete, dass die Frau beim Betreten des Kommissariats von dem Angreifer überrascht worden sei. Sie sei am Hals verletzt worden und noch am Tatort gestorben. Die Frau war Berichten zufolge etwa 49 Jahre alt.

Der Angreifer wurde durch Schüsse eines Polizisten ebenfalls lebensgefährlich verletzt und starb. Nach Angaben aus Polizeikreisen handelt es sich um einen 36-jährigen Tunesier, der den Sicherheitsbehörden nicht wegen früherer Vergehen bekannt war. Er soll sich regulär in Frankreich aufgehalten haben.

Terrorverdacht besteht

Am Freitagabend wurde bekannt, dass die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen hat. Das bestätigte die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur.

Regierungschef Castex und Innenminister Gérald Darmanin begaben sich unverzüglich an den Tatort. Die Präsidentin der Pariser Grossraumregion Ile de France, Valérie Pécresse, sagte dem Fernsehsender BFM-TV, es gebe weiter eine «starke Bedrohung» gegen die Polizei in Frankreich. Polizisten und Soldaten waren in den vergangenen Jahren immer wieder Ziel islamistischer Angriffe. Die Polizeigewerkschaft Alliance schrieb auf Twitter: «Erneut hat der Horror die Ordnungskräfte getroffen.»

Castex
Der französische Premierminister Jean Castex. - AFP

Die Polizei riegelte die Umgebung des Tatorts weiträumig ab. Auch die Feuerwehr und Sanitäter waren im Einsatz.

Die Gemeinde Rambouillet ist vor allem durch ihr Schloss aus dem 14. Jahrhundert bekannt und hat rund 26'000 Einwohner. Sie gehört zum Département Yvelines, wo im Oktober ein Islamist den Lehrer Samuel Paty enthaupte hatte, weil er Mohammed-Karikaturen im Unterricht gezeigt hatte.

Immer wieder gibt es in Frankreich Angriffe auf die Polizei. Im Herbst 2019 tötete ein Angestellter im Polizeihauptquartier in Paris vier seiner Kollegen mit einem Messer. Die Ermittler gehen von einem Terrorhintergrund aus. 2017 tötete ein Mann auf der Pariser Nobelstrasse Champs-Élysées einen Beamten und verletzte zwei weitere.

Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich. Frankreichs Mitte-Regierung will mit einem neuen Sicherheitsgesetz mehr Schutz für die Ordnungskräfte im Land bieten. Frankreich wird seit Jahren von islamistischen Anschlägen erschüttert - dabei starben mehr als 250 Menschen.

Mehr zum Thema:

Islamischer Staat Regierungschef Staatsanwalt Feuerwehr Regierung Twitter Terror Tatort Herbst Feuer Islam Staat