Vier Tage nach dem Raketeneinschlag im Südosten Polens ist eines der Opfer beerdigt worden.
Trauerfeier in Przewodow
Trauerfeier in Przewodow - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Trauerfeier für 62-Jährigen nach tödlichem Zwischenfall nahe ukrainischer Grenze.

Der 62-jährige Boguslaw Wos wurde am Samstag in dem Ort Przewodow beigesetzt. An der Trauerfeier nahmen Angehörige, Dorfbewohner, Soldaten sowie Vertreter Polens und der Ukraine teil.

«Dieser Mann wäre nicht zum Opfer geworden, wenn es diesen grausamen Krieg nicht geben würde», sagte Provinzgouverneur Lech Sprawka nach Angaben der polnischen Nachrichtenagentur PAP während der Beerdigung. Wos' Tod sei «ein Aufruf zum Frieden für die ganze Welt».

Die Rakete war am Dienstag in Przewodow in der Nähe der ukrainischen Grenze eingeschlagen und hatte zwei Menschen getötet. Nach Auffassung der Nato und Polens wurde der Einschlag wahrscheinlich durch eine ukrainische Flugabwehrrakete verursacht, die zur Abwehr russischer Raketenangriffe abgefeuert wurde. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauern an. Das zweite Opfer des Raketeneinschlags, der 60 Jahre alte Bogdan Ciupek, soll am Sonntag beerdigt werden.

Mehr zum Thema:

KriegNATOTod