Weil die frühere französische Filmschauspielerin Brigitte Bardot Jäger im Nazi-Jargon als «Untermenschen» beschimpfte, ist sie zu einer Geldstrafe von insgesamt 7000 Euro verurteilt worden.
Foto von Brigitte Bardot vom September 2007
Foto von Brigitte Bardot vom September 2007 - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • 86-jährige Ex-Schauspielerin von Jagdverband wegen Beleidigung verklagt.

Ein Gericht im nordfranzösischen Arras sprach die 86-Jährige am Dienstag der Beleidigung schuldig. Der französische Jagdverband hatte das ehemalige Sex-Symbol verklagt und äusserte sich «sehr zufrieden» über das Urteil.

Die Ex-Schauspielerin muss zudem ein 2019 veröffentlichtes Traktat von der Website ihrer Tierschutzstiftung entfernen, in dem sie Jäger als «niederträchtig feige Untermenschen» und «Terroristen der Tierwelt» bezeichnet. Den französischen Jagdverbandschef Willy Schraen nannte sie ein «krasses Beispiel» dafür.

Der Jagdverband erhielt deswegen nach eigenen Angaben Morddrohungen. Neben der eigentlichen Busse von 5000 Euro muss Bardot 1000 Euro Entschädigung an Jagdverbandschef Schraen zahlen sowie 1000 Euro Gerichtskosten übernehmen. Dem Prozess blieb sie fern.

Bardot wird politisch im Rechtsaussen-Lager verortet. Im Jahr 2012 hatte sie die Rechtspopulistin Marine Le Pen im Präsidentschaftswahlkampf unterstützt. Bardots Ehemann Bernard d'Ormale war lange Ratgeber der rechtsextremen Partei Front National.

Mehr zum Thema:

Front National Marine le Pen Gericht Euro