Die griechische Regierung fordert, dass über 60-Jährige nur mit Booster-Impfung durch die EU reisen dürfen. Es dürfe keine Zeit verloren gehen, wie es heisst.
Kyriakos Mitsotakis
Kyriakos Mitsotakis, Ministerpräsident von Griechenland, lächelt während einer Parlamentssitzung. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Kyriakos Mitsotakis bittet die EU, dass über 60-Jährige nur mit Booster reisen dürfen.
  • Es dürfe keine Zeit verloren gehen, wie es heisst.
  • In Griechenland muss die Auffrischungsimpfung sieben Monate nach der Erstimpfung erfolgen.

Eine Corona-Auffrischungsimpfung muss nach Ansicht der griechischen Regierung Pflicht für über 60-Jährige werden, die durch die EU reisen wollen. Das forderte Regierungschef Kyriakos Mitsotakis am Mittwoch in einem Brief an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. «Es darf keine Zeit verloren gehen», hiess es in dem Schreiben.

In Griechenland müssen sich alle Menschen über 60 die Auffrischungsimpfung spätestes sieben Monate nach der vorherigen Dosis verabreichen lassen. Sonst verfallen ihre Impfzertifikate.

Mehr zum Thema:

Ursula von der Leyen Regierungschef Regierung Coronavirus EU