In Russland sind acht Menschen nach einer Vergiftung mit gepanschtem Alkohol ums Leben gekommen. Die sechs Männer und zwei Frauen stammten allesamt aus dem Dorf Kondinskoje im Westen Sibiriens, teilten die Ermittler des Autonomen Bezirks der Chanten und Mansen am Sonntag mit. Sie haben demnach Alkohol auf dem freien Markt gekauft. Unklar blieb zunächst, wer der Verkäufer war.
Ein Jugendlicher sitzt hinter Flaschen mit Alkohol.
Gepanschter Alkohol enthält das giftige Methanol statt Ethanol. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Wodka und anderer Alkohol dürfen im flächenmässig grössten Land der Erde nur mit offiziellen Kennnummern verkauft werden.

Trotzdem kommt es immer wieder zu schweren Alkoholvergiftungen besonders in der Provinz, weil dort Getränke bisweilen aus billigem, aber lebensgefährlichem Industriealkohol hergestellt werden.

Erst im Oktober waren bei einer Massenvergiftung mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen. Neun Tote meldeten die Behörden kurz nach Neujahr in der Region Tjumen in Westsibirien. Es habe bereits Durchsuchungen bei Verdächtigen gegeben. Im Falle einer Verurteilung drohten ihnen bis zu zehn Jahre Haft, teilte das Ermittlungskomitee mit.

Mehr zum Thema:

Neujahr Haft