In Chile feiert Xiaomi inzwischen einen Marktanteil von über 15 Prozent. Auch sonst läuft es für den Handy-Hersteller derzeit rund.
Xiaomi Logo Peking
Das Logo des chinesischen Smartphone-Anbieters Xiaomi in der Firmenzentrale in Peking. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Xiaomi gehört zu den grössten chinesischen Smartphone-Herstellern.
  • Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen etliche Erfolge.
  • Dank eines jüngsten juristischen Erfolges, dürfte die Glückssträhne weitergehen.

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi verzeichnet derzeit einen Erfolg nach dem anderen. Vor einigen Wochen erwirkte das Unternehmen vor einem Gericht in Washington, von der Schwarzen Liste gestrichen zu werden. Damit gelten die zuvor von Donald Trump erlassenen Verfügungen gegen zig chinesische Unternehmen für Xiaomi nicht mehr.

Gleichzeitig ist der Marktanteil gegenüber dem Vorjahr rasant gestiegen. Beispiel Chile: Vor einem Jahr lag der Marktanteil hier noch bei gerade mal 2,4 Prozent. Laut dem «Aktionär» ist er inzwischen auf satte 15,5 Prozent gestiegen.

Auch global startete das Unternehmen durch: Der Nettogewinn stieg gegenüber dem Vorjahr um 164 Prozent. Das sind 6,1 Milliarden Yuan, umgerechnet 866 Millionen Franken.

Ebenso in Sachen Präsentation neuer Technologien brilliert Xiaomi. Vor rund einer Woche stellte die Firma eine neue Lade-Technologie vor: Ein Smartphone wird damit in nur 8 Minuten geladen.

Mehr zum Thema:

Donald Trump Smartphone Franken Gericht Yuan Xiaomi