In den Samsung-Flaggschiffen sind seit eh und je Prozessoren von Qualcomm oder die eigenen Exynos verbaut. Das Galaxy S23 soll aber offenbar MediaTek einführen.
Samsung Galaxy S22 Ultra
Der Nachfolger des Samsung Galaxy S22 Ultra könnte mit einem gänzlich neuen Chip kommen. - Samsung

Das Wichtigste in Kürze

  • Das nächste Flaggschiff von Samsung dürfte eine Strategieänderung mit sich bringen.
  • Erstmals soll im Samsung Galaxy S23 ein MediaTek-Prozessor verbaut werden.
  • Zumindest im asiatischen Raum könnte Samsung so die eigenen Exynos-Chips aufgeben.

Als einer der wenigen Smartphone-Hersteller verwendet Samsung schon lange verschiedene Prozessoren für verschiedene Regionen. Während hierzulande und im asiatischen Raum auf die hauseigenen Exynos-Chips gesetzt wird, erhält der amerikanische Markt das jeweilige Qualcomm-Flaggschiff. Mit den diesjährigen Phones könnte hier aber sogar ein dritter Hersteller hinzukommen: MediaTek.

Verabschiedet das Samsung Galaxy sich vom Exynos?

Ersten Berichten von «Business Korea» zufolge sollen sowohl das Galaxy S23 als auch das S22 FE mit MediaTek-Prozessoren ausgestattet werden. Um welche spezifischen Chips es sich handeln wird, ist derweil jedoch noch nicht bekannt. Zumal der taiwanesische Halbleiterproduzent seine Spitzenprozessoren für dieses Jahr noch nicht angekündigt hat.

Galaxy S23 MediaTek
Denkbar wäre für das Galaxy S23 ein Nachfolger des MediaTek Dimensity 9000. - MediaTek

Auch unbekannt ist, wie sich diese Änderung auf Samsung und den globalen Markt auswirken wird. Offenbar ist nur für den asiatischen Raum ein Umstieg von Exynos auf MediaTek angedacht. Weiter im Westen dürfe es also weiterhin einen Snapdragon-SoC geben.

Ob wir dann hier in der Schweiz ebenfalls vom Exynos befreit werden, lässt sich nicht sagen. Bereits in Vergangenheit wurde Samsung öfters wegen schlechteren Leistungen der hauseigenen Exynos-Chips kritisiert.

Mehr zum Thema:

Smartphone Samsung Galaxy Samsung