Nach der Verschiebung des unbemannten Cargofluges zum Hauptteil der zukünftigen chinesischen Raumstation ist das Schicksal der Mission des Frachters «Tianzhou 2» vorerst unklar. Nur wenige Minuten vor dem Start war der Flug am Mittwochabend MESZ wegen technischer Probleme plötzlich abgesagt worden.
Raumstation china
Mit dem Bau einer eigenen Raumstation hat China das bisher grösste Vorhaben seines ehrgeizigen Weltraumprogramms begonnen. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Wie Chinas Raumfahrtprogramm anschliessend nur kurz mitteilte, soll über einen neuen Starttermin später entschieden werden.

Am Tag nach dem Rückschlag schwiegen offizielle Stellen am Donnerstag aber über das weitere Vorgehen.

«Tianzhou 2» (Himmlisches Schiff) sollte an Bord einer Rakete vom Typ «Langer Marsch 7 Y3» starten und an das «Tianhe» (Himmlische Harmonie) genannte Kernmodul der Raumstation andocken, um sechs Tonnen Fracht und Treibstoff zu verladen. Der Flug ist die Voraussetzung für die ursprünglich in drei Wochen geplante Mission von drei Astronauten zu dem Raummodul. Sie sollen drei Monate im All bleiben.