Russland hat die Ukraine angegriffen – im Gegensatz zu anderen Ländern vermeidet China direkte Kritik. Stattdessen werden die USA kritisiert.
Hua Chunying
Hua Chunying, Sprecherin des chinesischen Aussenministeriums, spricht bei einer regulären Pressekonferenz. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • China vermeidet es, Kritik an Russland zu üben.
  • Dem Westen wird jedoch vorgeworfen, den Konflikt mit Waffenlieferungen angeheizt zu haben.

Nach den russischen Militäraktionen in der Ukraine hat China direkte Kritik an Moskau vermieden und stattdessen die USA und andere westliche Staaten für ihre Waffenlieferungen angegriffen.

«Die Ukraine-Frage ist in ihrem historischen Hintergrund komplex», sagte Aussenamtssprecherin Hua Chunying bei einem täglichen Pressebriefing am Donnerstag: «Was wir heute sehen, ist das Zusammenspiel komplexer Faktoren».

China fordert alle Parteien zu Zurückhaltung auf

Den USA und anderen westlichen Staaten warf Hua Chunying vor, durch Waffenlieferungen den Konflikt angeheizt zu haben. «Waffen können niemals alle Probleme lösen. Ich glaube also nicht, dass dies die Zeit für jemanden ist, Öl ins Feuer zu giessen. Stattdessen sollten wir dem Frieden eine Chance geben», so die Sprecherin, die zudem an frühere Militäraktionen der USA erinnerte.

ukraine
Rund 1200 Leichen wurden rund um Kiew gefunden. - dpa

«Sie definieren die russische Aktion als Invasion, aber ich frage mich, wenn die USA einseitige Militäraktionen gegen Afghanistan und andere Länder ergriffen haben, welche Worte haben Sie damals verwendet? Waren das Invasionen oder etwas anderes?», fragte Hua Chunying. Diese Militäraktionen hätte viele zivile Opfer zur Folge gehabt.

«Wir hoffen immer noch, dass die betroffenen Parteien nicht die Tür zum Frieden schliessen und sich stattdessen in Dialog und Konsultation engagieren», so die Sprecherin zum Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. China verfolge die Situation genau. «Wir fordern alle Parteien auf, Zurückhaltung zu üben und zu verhindern, dass die Situation ausser Kontrolle gerät», so die Sprecherin weiter.

Mehr zum Thema:

Feuer