Bei einem erneuten Brandanschlag im Süden von Chile sind zwei Menschen ums Leben gekommen.
Chilenischer Polizist
Chilenischer Polizist - AFP/Archiv

Unbekannte feuerten am Donnerstag in der Ortschaft Tirúa in der Region Biobío zunächst mehrere Schüsse ab und steckten dann drei Hütten in Brand, wie die Zeitung «El Mercurio» unter Berufung auf die Polizei mitteilte. Dabei kamen eine Frau und ein Mädchen ums Leben. Der Hintergrund des Angriffs war zunächst unklar.

Allerdings kommt es im Süden von Chile immer wieder zu Brandanschlägen auf Häuser und Fahrzeuge. Hinter den Angriffen sollen teilweise radikale Gruppen vom indigen Volk der Mapuche stecken, die seit Jahrzehnten für die Rückgabe ihrer Ländereien kämpfen.

«Wir sind der Gewalt müde», sagte der Gouverneur der Region Biobío, Rodrigo Díaz, im Fernsehsender CNN Chile. «Wir wollen Gerechtigkeit für das Volk der Mapuche, aber wir wollen auch in Ordnung, Frieden und Sicherheit leben.» Er warf dem Innenminister Rodrigo Delgado vor, nicht in der Lage zu sein, in der Region für Sicherheit zu sorgen und forderte Präsident Sebastián Piñera auf, den Ressortchef zu entlassen.

Mehr zum Thema:

Sebastián Piñera Gewalt CNN