Sung Kim, US-Sonderbeauftragter für Nordkorea will in Seoul über den Atomstreit verhandeln. Auch der russische Vizeaussenminister Igor Morgulow nimmt teil.
seoul
US-Sonderbeauftragter Sung Kim in Seoul. - POOL/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Sung Kim und Igor Morgulow sind in Seoul, um über den Atomstreit zu sprechen.
  • Die Verhandlungen kommen seit zweieinhalb Jahren kaum voran.

Der US-Sonderbeauftragte für Nordkorea, Sung Kim, will in Seoul mit südkoreanischen und russischen Regierungsvertretern beraten. Thema sei die Lage auf der koreanischen Halbinsel. Im Mittelpunkt steht der Streit um das Atomwaffenprogramm Nordkoreas. Kim und der russische Vizeaussenminister Igor Morgulow trafen am Samstag in Seoul ein, wie südkoreanische Sender berichteten.

Treffen zwischen Sung und Morgulow

Er werde während seines mehrtägigen Aufenthalts ausser seinen Kollegen der südkoreanischen Regierung auch Morgulow treffen, wurde Kim zitiert. Ziel der Gespräche Kims mit Südkorea sei, kündigte das US-Aussenministerium an, die «enge Koordinierung auf dem Weg vorwärts» fortzusetzen. Beide Länder seien entschlossen, die «komplette Denuklearisierung» voranzubringen.

Unter Denuklearisierung verstehen sie die Abrüstung des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms. Kim kommt am Montag zunächst mit dem südkoreanischen Atomunterhändler Noh Kyu Duk zusammen. Ein trilaterales Treffen mit Noh und Morgulow war zunächst nicht geplant.

Stockende Verhandlungen

Kim hatte der weitgehend isolierten Führung in Pjöngjang im Juni erneut Gespräche ohne jede Vorbedingung angeboten. Beobachter gehen aber davon aus, dass Pjöngjang von den USA zunächst konkrete Vorschläge etwa zur möglichen Lockerung von Sanktionen erwartet. Die Verhandlungen kommen seit gut zweieinhalb Jahren nicht mehr voran.

Nordkorea hatte zuletzt Südkorea und den USA wegen ihrer laufenden gemeinsamen Sommer-Militärübungen mit Konsequenzen gedroht. Beide Länder hatten zuvor auch aus diplomatischen Gründen eine reduzierte mehrtägige Kommandoübung ohne Feldtraining angekündigt. Nordkorea wirft den USA regelmässig vor, durch ihre Manöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten.

Mehr zum Thema:

Regierung