Nach der Ausweisung von zwei russischen Diplomaten aus Bulgarien wies Russland zwei bulgarische Botschaftsmitarbeiter aus.
Russland Bulgarien
Die russische und bulgarische Fahne weht im Wind. - Pixabay
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Russland hat zwei bulgarische Diplomaten ausgewiesen.
  • Sie müssen Russland innerhalb von 72 Stunden verlassen.
  • Zuvor hat Bulgarien zwei russische Diplomaten ausgewiesen.

Nach der Ausweisung von zwei russischen Diplomaten hat Russland zwei Botschaftsmitarbeiter Bulgariens des Landes verwiesen. Sie müssten Russland innerhalb von 72 Stunden verlassen, teilte das Aussenministerium am Dienstag in Moskau mit.

Russland kritisiert die Entscheidung von Bulgarien

Es kritisierte das Vorgehen Bulgariens vom März als «unbegründete Entscheidung». Das Nato- und EU-Land hatte damals auf neue Spionagevorwürfe reagiert. Mit einer entsprechende Reaktion Russlands wurde gerechnet.

Die bulgarische Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben Mitte März ein Agentennetz von Bulgaren, die für Russland spioniert haben sollen, aufgedeckt. Darin soll auch die russische Botschaft in Sofia verwickelt gewesen sein. Bei den beiden ausgewiesenen russischen Diplomaten soll es sich Medienberichten zufolge um Offiziere des russischen Militärgeheimdienstes GRU handeln.

Russland hat 380 Diplomaten verwiesen

Russland hat allein seit vergangenem Freitag 38 Diplomaten verschiedener Länder seines Staatsgebietes verwiesen: 10 Mitarbeiter der amerikanischen Botschaft, 5 der polnischen, 20 der tschechischen, den ukrainischen Konsul in St. Petersburg und nun zwei Bulgaren. Moskau reagierte damit auf vorherige Ausweisungen russischer Diplomaten in den jeweiligen Ländern.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

StaatsanwaltSpionStaatNATOEU