Der Präsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Roman Kent, ist tot. Kent sei im Alter von 92 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit in New York gestorben, teilte das Komitee am Freitag mit. Kents Tochter Susan bestätigte der «New York Times» ebenfalls den Tod ihres Vaters.
Der 94-Jährige soll bei 13'335 Morden Beihilfe geleistet haben.
Der 94-Jährige soll bei 13'335 Morden Beihilfe geleistet haben. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Kent war 1929 im polnischen Lodz als Roman Kniker geboren worden, seiner jüdischen Familie gehörte eine Textilfabrik.

Die Nationalsozialisten zwangen die Familie zuerst ins Ghetto und dann ins Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Kent und sein Bruder konnten schliesslich von US-Soldaten befreit werden und wanderten in die USA aus, wo er Unternehmer wurde und sich unter anderem im Internationalen Auschwitz Komitee engagierte. Seit 2011 war er dessen Präsident.

Mehr zum Thema:

Tod