Nach dem bedrohlichen Schwanken eines der höchsten Wolkenkratzer Chinas haben Fachleute das Bauwerk in der südlichen Metropole Shenzhen inspiziert.
SEG Plaza
Das Hochhaus-SGE Plaza fing kräftig an zu wackeln. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • SEG Plaza in Shenzhen hatte aus unbekannten Gründen zu schwingen begonnen.
  • Ingenieure konnten keine Auffälligkeiten am Gebäude feststellen.
  • Auch ein Erdbeben wurde am Dienstag in der Umgebung Shenzhen nicht festgestellt.

Die Ingenieure hätten an dem 300 Meter hohen SEG Plaza und seiner Umgebung «keine Sicherheitsabweichungen» festgestellt, teilten die Behörden mit. Das Gebäude blieb aber vorerst abgeriegelt.

Das Hochhaus hatte am Dienstag zu schwingen begonnen und damit zahlreiche Menschen in Panik versetzt. Staatsmedien zufolge hörte der Wolkenkratzer auf zu schwingen, noch während er geräumt wurde. Die Katastrophenschutzbehörde teilte kurz nach dem Vorfall mit, dass sich am Dienstag kein Beben ereignet habe.

Auf dem Kurzbotschaftendienst Weibo veröffentlichten Videos von Augenzeugen war zu sehen, wie der Wolkenkratzer wackelte. Das Hochhaus im Zentrum der Nàhe Hongkong gelegenen Zwölf-Millionen-Einwohner-Stadt Shenzhen war im Jahr 2000 fertiggestellt worden.

Einstürze keine Seltenheit

Fünf der höchsten Wolkenkratzer der Welt stehen in China. Darunter der Shanghai Tower, der mit 632 Metern Platz zwei der weltweiten Rangfolge belegt. Höher ist nur der Burj Khalifa in Dubai mit 828 Metern. In Shenzhen steht mit dem 599 Meter hohen Ping An Finance Center das vierthöchste Hochhaus der Welt.

In China stürzen infolge übereilt fertig gestellter Bauten und Missachtung von Sicherheitsvorschriften immer wieder Gebäude ein. Im Mai vergangenen Jahres starben 29 Menschen beim Einsturz eines fünfstöckigen Quarantäne-Hotels im südostchinesischen Quanzhou. 2008 hatte das Erdbeben in Sichuan mit mehr als 69.000 Todesopfern eine Debatte über mangelhaft gebaute Schulgebäude ausgelöst.

Mehr zum Thema:

Hongkong Erdbeben